Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Interview mit POETRY (17.09.2018)

POETRY

Manchmal bedarf es gar nicht vieler Worte, sondern nur einer Bitte an den musikalischen Kopf hinter POETRY, einfach mal über seine sehr spannenden literatur-musikalischen Projekte zu erzählen, die sich hinter POETRY verbergen.

Dabei kam dann diese spannende, von THILO ILLGNER erzählte Story hinter POETRY heraus, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft umfangreich beleuchtet und außerdem bald auch Grundlage für ein Gewinnspiel bei uns mit POETRY sein wird.

Also - lassen wir THILO ILLGNER einfach freien Lauf:


... 1 ...

Begonnen hat unsere Geschichte 2014 mit einem Freund und Sänger, der mich ansprach, ob ich nicht Lust hätte, etwas Poppiges zu machen. Was er damit denn meine, fragte ich. "Naja, etwas Eingängiges, Radiotaugliches." 

Ja, warum nicht, sagte ich. 

Er würde dann gerne die Texte schreiben. Und einen guten Musiker und Sänger mit Namen Rob, der sicher auch einsteigen würde, kenne er auch.

So begannen wir zu dritt gemeinsam zu arbeiten. Mit den Texten wurde es nicht wirklich was. Und musikalisch waren es Rob und ich, die schließlich eine Reihe guter Songideen ausarbeiteten. Wir verstanden uns prima, waren musikalisch auf derselben Wellenlänge und konnten uns gegenseitig den "musikalischen" Ball zuspielen: Einer fing an mit einem Thema, einem Riff, einer Reihe schöner Akkorde. Der andere stieg ein oder führte es weiter, vervollständigte die Akkorde mit einer Melodie oder spielte zu einer schönen Melodie-Idee eine passende rhythmische Begleitung.

Die Songs entstanden in erschreckender Geschwindigkeit (Thilo Illgner: "Bei diesem Satz muss ich selbst lachen.") - in nicht einmal zwei Wochen entstanden so die Grundideen zu sechs Songs. Allerdings hatten wir eben keine Texte. 

Dazu muss ich sagen, dass sowohl Rob als auch ich die Texte, die wir schreiben, in unseren eigenen Soloprojekten verwenden. Rob komponiert unter ROB NOTES (Baladesk Bombast Rock). Und ich habe gleich verschiedene Projekte (ILLGNER OLDENDORF, BLACK CUBE PROJECT - beides Instrumental) und verwende meine Texte bei ELEA.SIN (Melodisch-Sinfonischer Rock), meinem ureigenen Soloprojekt. 

Da mich die Gedichte von Charles Baudelaire faszinieren, hatte ich vor Jahren schon einmal damit begonnen, dessen Texte zu vertonen. Im gemeinsamen Gespräch kamen wir also schnell auf die naheliegende Idee, Gedichte namhafter Dichter zu lesen, ob wir damit nicht etwas anfangen könnten. 

"Natürlich muss man zu solchen Gedichten auch einen Zugang haben, sie müssen einen berühren, etwas mit einem machen!", so Rob. "Und letztendlich müssen sie auch eine Form, Länge und Struktur haben, die man vertonen kann."

Wir stöberten herum, lasen, berichteten uns, was wir gefunden hatten. Wir hatten uns aus vielen Dichtern eine kleine Auswahl herausgesucht. Letztlich blieben wir bei Lord George Gordon Noel Byron hängen. 

Ich kaufte dann über ein Antiquariat ein altes Buch von 1839 mit den gesammelten Übersetzungen der Gedichte Lord Byrons. (Obwohl beide Englisch sprechend, ist 200 Jahre altes Englisch uns nicht unbedingt immer geläufig.) Seine Gedichte haben nicht nur schöne Themen, sie haben auch eine wunderschöne Sprache und Rhythmik. Besonders diese Rhythmik ließ uns die Entscheidung treffen, damit zu beginnen. Wir fanden zu unseren bereits komponierten Songs passende Gedichte und schrieben zu weiteren Gedichten gemeinsam neue Songs.

Uns war sehr schnell klar, dass wir unser Projekt mit weiteren Dichtern und Dichterinnen weiterführen wollten. Der passende Name war dann ebenso schnell gefunden: POETRY.

Poesie, Dichtung, Dichtkunst. 

Das traf unser Schaffen voll!

Und so wurden ROB NOTES und ich (THILO ILLGNER) zu POETRY.

 

...2...

Dann, 2016, hörte ich im Deutschlandfunk ein Feature über den ersten Weltkrieg und insbesondere über die drei Flandernschlachten. Besondere Erwähnung fand das Gedicht IN FLANDERS FIELDS. Meine Neugier war geweckt. Ich fand über ebay eine Ausgabe von 1919 der Gedichte des Kanadiers John McCrae und las, was er sonst noch geschrieben hatte. John McCrae war Arzt, Soldat im Burenkrieg und später im ersten Weltkrieg in Flandern. Viele Gedichte hat er nicht geschrieben; aber seine Gedichte haben solch eine emotionale Tiefe, die mich sehr berührte und mich sofort dazu brachte, zu diesen Gedichten zu spielen. Manchmal mit Klavier, oft mit Gitarre.

Jeder Musiker, der komponiert, kennt dieses Phänomen des Schaffens. Ein Phänomen, das sich nicht wirklich beschreiben lässt. Eine Melodie ist da, Musik formt sich aus den Gedanken und Empfindungen heraus, die ein Text bei einem weckt. Weder Rob noch ich sind hingegangen und haben gesagt: "Das ist ein trauriger Text, die Musik muss traurig, getragen, ruhig, wie auch immer, klingen." Unwillkürlich und intuitiv wird die Musik dann wie ein Spiegel der Worte und der daraus erwachsenden Empfindungen.

Bei John McCrae gibt es Gedichte mit einem schönen Hintergrund, z.B. SLUMBER SONGS ("Es ist kein Platz im Schlummerland für Tränen"). Und intuitiv wurde auch der Song fröhlich, luftig, hat schon fast etwas Beglückendes. Wohingegen bei THE UNCONQUERED DEAD, ohne dass ich auch nur einen Gedanken daran verschwendet habe, eine wuchtiger, gewaltiger Song daraus wurde. Mit sieben Strophen ohne einen Refrain beginnt er in Liedform, getragen, melancholisch, und steigert sich immer weiter bis zu einer - fast schon - Rockhymne. Nach einem Pianoteil denkt man, der Song sei zu Ende, um dann, als krönendes Finale, in einen Rock-/Metalteil zu münden.

Zu hören sind diese zwei Songs auf unserer künftigen CD, die noch 2018 erscheint: "The Life And Death of John McCrae".

Nach unserer EP "Lord Byron Goes Acoustic" und dem CD-Werk "Byronic Hero" haben wir Lord George Gordon Noel Byron abgeschlossen.

Die "World War Symphony" und im April 2018 die CD "The Life And Death of John McCrae" sind unsere Hommage an den kanadischen, bei uns nahezu unbekannten, Arzt, Soldat und Dichter.

Diese vier CDs haben wir als Konzeptalben angelegt.

Auf der zuerst erschienenen EP "Lord Byron Goes Acoustic" ist das Cover eine Zeitung. Auf der CD "World War Symphony" ist das Cover eine Partitur im Stil des ausgehenden 19.Jahrhunderts. Auf den zwei CD-Werken "Byronic Hero"und "The Life And Death Of John McCrae" sind die Zeitung und die Partitur wieder zu sehen, Teil eines fotografischen Stilllebens, deren einzelne Elemente im Flanders Fields Museum in Ypern, Belgien und in der Newstead Abbey, dem Wohnsitz Lord Byrons, in England von mir fotografiert wurden. Die Gegenstände gehörten kanadischen Soldaten, die in Flandern kämpften (und vielleicht auch starben) bzw. waren persönliches Eigentum Lord Byrons: das Messinghalsband seines Hundes, sein Schreibset, mit dem er seine Gedichte schrieb und dabei nachts das Licht von diesen Kerzenhaltern erhielt.

Es ist Teil unserer "Arbeit", wenn wir uns einem Dichter (oder künftig auch einer Dichterin, siehe unten: Sara Teasdale) annehmen, dass wir über sein oder ihr Leben lesen. Wir informieren uns über die Hintergründe zu seinen oder ihren Gedichten. Wir wollen uns diesem Dichter oder dieser Dichterin vorsichtig und unaufdringlich nähern und wollen deren Intension möglichst gerecht werden. Das geschieht über die Gedichte selbst, über Biografien, Museen, aber auch über Orte, an denen diese Dichter und Dichterinnen selbst einmal waren und ihr Leben lebten.

 

...3...

2017 habe ich damit begonnen, die amerikanische Dichterin Sara Teasdale zu vertonen. Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, ist sie eine der größten amerikanischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Die CD ist komplett fertig komponiert und wird von uns 2018 gemeinsam eingespielt, von Rob eingesungen und 2019 veröffentlicht.

"Nebenher", - das klingt jetzt seltsam, aber wenn man dann Monate am Mischen und Mastern ist, brauche ich einfach wieder dieses Kreative, das Schaffende - und so lese ich "nebenher" weitere Gedichte anderer großer Dichter der Weltliteratur. Rudyard Kipling ist einer dieser Großen, den wir uns ausgesucht haben. Sein "Dschungelbuch" kennt jeder. Außerdem schrieb er hunderte von Gedichten, eine wahre Flut an Texten. Auch dazu sind erste Songs im Werden begriffen. Es wird nach "Sara Teasdale - My Life Will Live In Music After Me" ein weiteres Werk von POETRY werden. 

Und auch Baudelaire wird von uns noch einen Platz in unserem Opus bekommen. Ich hatte ja bereits vor Jahren einige seiner Gedichte vertont, jedoch nie veröffentlicht. Gemeinsam werden wir weitere Songs zu diesen außergewöhnlichen Gedichten schreiben und damit dann unseren fünften Dichter in unser künstlerisches Gesamtwerk einreihen.

Unser Projekt ist einmalig. 

Ich sage das nicht aus Überheblichkeit, aber doch mit ein wenig Stolz. Es gibt weltweit keine Band und keinen Musiker, die sich so konsequent mit einem Werk/einer CD immer einem Dichter widmen. Natürlich gab es Novalis (hörte und höre ich noch immer sehr gerne!) und Hölderlin zu Zeiten des Krautrock, aber als ihnen die Gedichte ausgingen, schrieben sie eigene Texte. Aber mal ehrlich, so gut ein Texter der Neuzeit auch ist, diese Form und auch Ausdrucksweise, diese Tiefe der Emotionen, kriegen nur Wenige heutzutage noch zustande. 

Eines ist sicher: uns wird die Arbeit nicht ausgehen.

Und darüber freuen wir uns!

 

DISCOGRAPHY

2016 EP "Lord Byron Goes Acoustic"

2016 CD "World War Symphony"

2017 CD "Byronic Hero"

2018 CD "The Life And Death Of John McCrae"

2019 CD "Sara Teasdale - My Life Will Live In Music After Me" (In Arbeit)

 

CD Rudyard Kipling (In Vorbereitung)

CD Charles Baudelaire (In Vorbereitung)

  

DICHTER und DICHTERINNEN

Lord George Gordon Noel Byron

John McCrae

Sara Teasdale

Rudyard Kipling

Charles Baudelaire

Thoralf Koß (Info)
Alle Reviews dieser Band: