Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zur Übersicht [ Zur Übersicht ]
Thoralf Koß
bullet Name:
Thoralf Koß
bullet Statistik:
Durchschnittswertung: 10.0/15
Reviews mit Wertung: 881
Reviews ohne Wertung: 204
Alle Reviews Alle Reviews des Autors
Alle Statistiken Detaillierte Statistiken
bullet Herkunft:
Riesa
bullet Genres:
Prog- (besonders Art-) & Jazz-Rock
Independent
Deutsch-Rock
bullet Bands:
Da ich ein „gebranntes Kind“ aus einem Ländle bin, das glücklicherweise nicht mehr existent ist, bin ich mit „anderer“ Musik groß geworden, als diejenigen, denen es unbekannt ist, ständig als Systemgegner zu gelten, wenn man etwas vom Klassenfeind hörte. Darum hier eine international-kapitalistische und eine national-sozialistische Bestenliste mit meinen Lieblingsbands:

Der wilde Osten:

SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR (Die Band, die mir am meisten am Herzen liegt, weil ich mit ihnen auch gemeinsam am Konzept zu THE?BOOK arbeiten durfte und fest daran glaube, dass mit diesem Album ein kleines progressives Meisterwerk entstand!)

Stern-Combo Meissen (Die bekannteste Art-Rock-Band der DDR, auch Emerson, Lake & Palmer des Ostens genannt, mit der ich gemeinsam am Südpol kämpfte oder eine Nacht auf dem kahlen Berge verbrachte und sogar hinter Mauern von der Freiheitshymne "Finlandia" träumen durfte. Ein Land, in dessen Hauptstadt Helsinki nun übrigens meine Tochter lebt.);

Toxic Smile (Eine junge Band aus Leipzig, die im Stile von Symphony X bis Dream Theater sowie klassischem Prog-Rock ein wundervolles Musik-Gemisch kreieren und noch nicht mal davor zurück schrecken, ihre Titel neu arrangiert mit klassischen Orchester aufzunehmen.);

Lift (Die DDR-Antwort auf das, was einige heutzutage Neo-Prog nennen, ohne sich selbst zu ernst zu nehmen!);

Silly (Die kritische, wundervolle weibliche Rock-Stimme Tamara Danz' samt Band aus dem Osten, die mit faszinierenden Texten alle Probleme des Landes mal „zwischen den Zeilen“ und mal direkt bis hin zu Perfektion vertonte! Leider ist das, was die Band nun mit der schauspielernden Sängerin Anna Loos betreibt, nur noch ein trauriger Abklatsch längst vergangener Zeiten.);

Niemen (Voller Pathos vorgetragener Kunst-Rock, mal laut, mal leise, immer mit fetter Orgel, oft mit klassisch klingendem Gesang, aber auch unglaublich faszinierenden Instrumentaleinlagen!);

SBB (Die polnische Legende der progressiven Rockmusik mit langen ausufernden Instrumental-Titeln und seltenen polnischen Sanges-Einlagen.);

Collegium Musicum (Genau das, was SBB für Polen ist, gilt bei dieser Band für die CSSR.);

Fermata (Aus der ehemaligen CSSR, jetzt genauer Slowakei, kommend, spielten die Jungs das beste, was der Osten an hervorragendem Jazz-Rock zu bieten hatte!);

East (Die Ungarn waren in der sog. „Zone“ der Lichtblick für alle, die Genesis liebten, aber sich keine Platte von der Band besorgen bzw. leisten konnten &#8211 - eine Genesis-LP gab´s auf dem Schwarzmarkt nicht für unter 100 Mark!);

Omega (Die wohl bekannteste ungarische Band war mal besser, mal schlechter eine Variante von ruhigeren Pink Floyd mit ungarischen Gesang "veredelt".);

Der wilde Westen:

-Pink Floyd
-Sigur Ros
-Genesis
-Radiohead
-King Crimson
-Muse
-Emerson, Lake & Palmer
-Archive
-Flock
-The Mahavishnu Orchestra
bullet Alben:
SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR The?Book (Auch weil ich die Geschichte für das Album geschrieben habe!)
PINK FLOYD Animals
STERN-COMBO MEISSEN Live 1976
TOXIC SMILE RetroTox Forte
SBB Ze Slowem Biegne Do Ciebie
KING CRIMSON Red
FLOCK Flock
GENESIS The Lamb Lies Down On Broadway
FERMATA Huascaran
LIFT Meeresfahrt
NIEMEN Katharsis
bullet Konzerte:
Stern-Combo Meissen und die Elbland-Philharmonie präsentieren als sinfonisches Rock-Konzert ihr Album "Weißes Gold" am 6. September 1998 in der Riesaer Stadthalle Stern;

Sigur Ros am 5. November 2005 im Kulturpalast Dresden;

Circus Brimstone (die Flower Kings ohne Gesang) am 10. April 2005 im Bergkeller Reichenbach;

Toxic Smile am 13. März 2004 im Bergkeller Reichenbach;

Polarkreis 18 (+ Vorband transatlanticism) am 29. Juli 2006 im Societaetstheater (wird wirklich so geschrieben) in Dresden.