Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ayreon: Universal Migrator: Part 2 - Flight of the Migrator (Review)

Artist:

Ayreon

Ayreon: Universal Migrator: Part 2 - Flight of the Migrator
Album:

Universal Migrator: Part 2 - Flight of the Migrator

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal / Progressive Rock

Label: Transmission Records
Spieldauer: 65:35
Erschienen: 2000
Website: [Link]

Die harte Seite des Konzepts von der Reise durch Raum und Zeit bis zum Ursprung des Lebens wartet mit vielen bekannten Gesichtern/Stimmen auf: Bruce Dickinson, Andi Deris (Helloween), Michael Romeo und Russel Allen (Symphony X) und wie sie alle heißen.
Musikalisch geht es hier natürlich deftiger zur Sache, was gut zum Konzept passt. Sphärische Keyboards verbunden mit fetten Gitarrenriffs kreieren einen Soundteppich, auf dem man dem Migrator durch die Weiten des Alls hinterherfliegen kann. Die Scheibe ist sehr songorientiert, wenn man von den Instrumentaltracks absieht. Hier liegt allerdings auch der Hase im Pfeffer, denn man merkt, dass einige Songs auf die jeweiligen Sänger derart zugeschnitten sind, dass sie wie Ergüsse der jeweiligen Hauptband klingen, beziehungsweise einige der Sangesknaben einfach nicht variabel genug sind, um den Songs gerecht zu werden (Vielleicht liegt es auch daran, dass sich Arjen Lucassen einige nicht von mir bevorzugte Sänger wie Pseudo-Halford Ralph Scheepers und die reichlich durchschnittlichen Rhapsody- und Stratovarius-Heulbojen eingeladen hat) Überzeugen können vor allem die beiden Songs mit Bruce Dickinson und Russel Allen, weil die zwei einfach kraftvoll sind, Klasse haben und nicht true Metal-like herumjaulen.
Das Album ist natürlich beileibe nicht schlecht (vorzügliche Musiker, nur ohne Mut zu mehr Experimenten), jedoch für Lucassen etwas zu gewöhnlich. Dass er mit den separaten Releases der beiden Scheiben ein Risiko eingegangen ist, kann er mir nicht erzählen, denn wer eine hat, kauft auch die andere. Wieso trennt er beide Stilrichtungen so krass - die Fans seiner Musik mögen doch alle zwei Seiten daran, oder?
Da der erste Teil des Duos auch nicht vollständig überzeugen kann, wäre es besser gewesen, die Highlights beider durchwachsener Scheiben auf eine verdammt starke LP zu bannen, doch dann hätte man nicht mit so vielen Namen hausieren gehen können, oder? Wie gesagt: gute Scheibe, gute Songs - leider aber "nur" gut.

FAZIT: Der "Migrator" - Stoff fällt im Gegensatz zu den bisherigen Veröffentlichungen leicht ab. Natürlich ist er weit davon entfernt, schlecht zu sein, als Einstieg empfehle ich eines der früheren Alben...ich werde diesen schlechten Beigeschmack bei all den großen Namen einfach nicht mehr los...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3585x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chaos
  • Dawn of a million souls
  • Journey on the waves of time
  • To the Quasar
  • Into the black hole
  • Through the wormhole
  • Out of the white hole
  • To the Solar System
  • The new Migrator

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!