Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Bonny Situation: Still Another Day To Come (Review)

Artist:

The Bonny Situation

The Bonny Situation: Still Another Day To Come
Album:

Still Another Day To Come

Medium: CD
Stil:

Metal Pop

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 51:24
Erschienen: 2005
Website: [Link]

Die Bandgeschichte ist auf der offiziellen Website klar umrissen:

“Patrick kennt Beray lange. Patrick kennt Martin aus der Schule. Beray kennt Hendry. Beray fragt jemanden nach einem Gitarristen. Beray lädt Andreas zum jammen ein. Band ist zufrieden. Alle mögen sich.”

Die Duisburger bezeichnen ihre Musik selbst als Metal-Pop. Für den Metaller zu soft, für den Popper zu hart? Knochenbrechender Todesstahl wird hier nicht geschmiedet, mit Trommelfell penetrierendem Radiogeträller hat “Still Another Day To Come” aber auch nicht viel gemein. Gesanglich wird schon einiges an Eingängigkeit geboten, in unsägliches Ringelreihen-Geträller einiger ach so “truer und/oder melodischer” Metalbands wird hier aber nicht abgeglitten.

“Just A Fool” startet leicht verproggt, die ordentlich produzierten Gitarren riffen stakkatomäßig, Sänger Martin Kneifel ist um Abwechslung bemüht. Das ganze klingt nach den Australien-Proggies Vanishing Point, ist aber etwas weniger düster und melancholisch. Bei THE BONNY SITUATION von Prog Metal zu sprechen, wäre dennoch vermessen, dazu sind die Kompositionen einfach zu simpel und eingängig.

Die meisten der fünfzehn Songs könnten auch gut bei den einschlägigen Musiksendern gedudelt werden, die Gitarren kommen zwar immer wieder thrahsig daher, wirklich brutal klingen sie aber nie. Der Schwerpunkt der Songs liegt eindeutig bei dem gutklassigen, kraftvollen Gesang – deswegen eignet sich “Still Another Day To Come” auch bestens zum nebenbei hören.

FAZIT: Eingängige Rock/Metal Kost mit Rockmusik-TeVau-Tauglichkeit. Große Überraschungen gibt es keine zu verzeichnen, einzig der schön debile “Pirate Song” und das ebenso bekloppte “Süx” (“My cock is bigger than yours, my balls are bigger than yours”) fallen aus der Reihe. Für Freunde der Eingängigkeit und einfacher Songstrukturen durchaus einen Anlauf wert; der Aufstieg in höhe Ligen bleibt vorerst verwehrt, weil sich bei einer Laufzeit von über 50 Minuten einfach noch zu wenige echte Widerhakenmelodien angesammelt haben. [Album bei Amazon kaufen]

Nils Herzog (Info) (Review 2704x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Just A Fool
  • Incredible Hatred
  • The Bitter End
  • Slipping Into Doubt
  • When It´s Lost
  • The House Of Mary-Jane
  • Still Another Day To Come
  • The Pirate Song
  • Süx
  • Kill My Desire
  • My Name Is War
  • Neverending Dream

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!