Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fatal Embrace: Dark Pounding Steel (Review)

Artist:

Fatal Embrace

Fatal Embrace: Dark Pounding Steel
Album:

Dark Pounding Steel

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Pure Steel/Soulfood
Spieldauer: 38:30
Erschienen: 2006
Website: [Link]

FATAL EMBRACE sind auch schon fast 15 Jahre unterwegs in Sachen Thrash. Dabei orientieren sie sich an der deutschen Genretradition, während die oft erstaunlich ausgefeilten Soli eher ins Amerika der Achtziger verweisen.

Die erste Einschätzung macht sich am Sodom-artigen Gesang sowie der rohen Darbietung wie angenehm scheppernden Produktion fest, mit der bereits der Opener den Hörer konfrontiert. „Assassination“ steht dem abgesehen von gebremsten Momenten in nichts nach, während das dritte Stück bereits mit cleanem Intro und bedrohlichem Zähfluss daherkommt. Wie seine speedigen Vorläufer weist das Stück die Musiker als Verwerter bereits bekannter, aber funktionierender Riffs aus. Zu Gute kommen ihnen dabei die zielsicheren Refrains. Dennoch: Gas geben wie in „Storming My Mind“ steht der Gruppe am besten. Heiländers Stimme schlägt mtunter ins Hysterische um und erweckt dann kurz Exodus´ Paul Baloff zum Leben. „Evil Dead“ dagegen huldigt mit Chuck Schuldliner einem weiteren Verstorbenen.

Dass die Fiedeleskapaden nicht nur statisch nach zweimaliger Vers-Refrain-Durchführung auftreten, zeigt die Herren als gute Zuhörer ihrer Helden. „Beyond The Bridge Of Death“ beginnt mit Urschreien – Der Schweizer Keltenfrost stand hier und dort ebenfalls Pate - und krudem Zerrbass als wiederkehrendem Motiv, changiert dann in treibendes Midtempo. Längen lassen FATAL EMBRACE nicht aufkommen, denn sie wissen um den Substanzverlust von Thrash, der über 40 Minuten Albumlänge reicht. Deswegen sitzen die Breaks passend an den nötigen Stellen und nirgends sonst. Damit ist Platz für „Damned Will Be Thy Name“, das in weniger als drei Minuten fiese Melodien und straightes Poltern mit einem zündenden Chorus vereint. „And The Evil Walks Your Way“ kommt dagegen nur auf fünf Minuten wegen seines Dämonen-Intros; danach überwiegt groovendes Midtempo, wobei FATAL EMBRACE nicht die erste Band ihrer Zunft sind bei der so etwas leicht anödet. Davon kann sich auch das folgende Stück nicht befreien: Sollte man die angesprochene Länge noch um zehn weitere Minuten kürzen?.- „Reign In Blood“ legte dies nahe. Andererseits verpasste man dann das bedrohlich beginnende Titelstück, das gitarristisch an simplere Forbidden angelehnt ist.

FAZIT: Vor zwanzig Jahren wären FATAL EMBRACE national eine Größe gewesen; heute sind sie ein Liebhaberthema – File under Assassin, Deathrow, Destruction, Necronomicon... kein Überflieger, aber gut.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2326x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Born In Blasphemy
  • Assassination
  • Don´t Sacrifice My Soul
  • Storming In My Mind
  • Evil Dead
  • Beyond The Bridge Of Death
  • Dammned Will Be Thy Name
  • And The Evil Walks Your Way
  • In Black Years Of Pain
  • Dark Pounding Steel

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!