Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Martin Orford: The Old Road (Review)

Artist:

Martin Orford

Martin Orford: The Old Road
Album:

The Old Road

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: InsideOut / SPV
Spieldauer: 57:57
Erschienen: 07.11.2008
Website: [Link]

Für MARTIN ORFORD ist bald Schicht im Schacht. Als Keyboarder und Gründungsmitglied der britischen Prog-Rocker IQ und Bestandteil der Neo-Progger JADIS hat der gute Mann einiges erreicht, gespielt und gesehen. „The Old Road“ stellt so etwas wie einen Abschiedsgesang dar, denn MARTIN ORFORD möchte sich aus dem Musikgeschäft zurückziehen. Der Betreiber des Labels „Giant Electric Pea“ lässt die gigantische elektrische Erbse genauso im Stich, wie seine musikalischen Ambitionen. Ein Grund hierfür ist angeblich „seine zunehmende Desillusionierung hinsichtlich Internetpiraterie und der zweifelhaften Kultur ‚freier Musik‘“. Diese Einstellung wird in dem mit wunderbaren Fotos angereicherten Booklet näher dargelegt. Der Albumtitel „The Old Road“ beschreibt den Weg, den dieser Künstler selbst geht. Das von Internet-Moden, Hektik und Globalisierung beherrschte England ist nicht seine Welt, sondern das Cricket spielen auf der Dorfwiese und die idyllischen Country Pubs, die mit Dampfmaschinen betriebenen Züge, die es immer noch auf dieser Erde zu finden gibt. Der Geist dieser Einstellung lebt in diesem zweiten Solo-Album MARTIN ORFORDs weiter, obwohl über allem eine leicht melancholische Note schwebt, das Wissen, dass die letzten Zufluchtsorte vor der Moderne im Schwinden begriffen sind.

The Old Road“ wurde von alten Musiker-Hasen eingespielt. Da wären Gary Chandler (JADIS) und Nick D’Virgilio (SPOCK’S BEARD) zu nennen, John Wetton (KING CRIMSON, URIAH HEEP, ASIA uvm.) oder auch Steve Thorne. Dass diese Herren Routiniers sind, hört man „The Old Road“ sofort an – und das ist in diesem Fall gar nicht negativ gemeint. Diese Künstler müssen nicht mehr beweisen, dass sie die besten, schnellsten und verrücktesten an ihren Instrumenten sind. Vielmehr kanalisieren sie ihre Energie in neun Songs, die allesamt von einer starken Melodie getragen werden und spieltechnische Versiertheit quasi nebenbei aufblitzen lassen. Orford selbst nimmt Kritikern und Verfechtern des Neuartigen den Wind aus den Segeln, indem er sogleich klarstellt, dass es sich bei „The Old Road“ nicht um Progressive Rock handeln würde, sondern um ein nostalgisches Schwelgen in bereits Dagewesenem. Und er hat Recht, Progressivität im Wortsinne gibt es hier nicht, sondern ein hemmungsloses Treiben in melodischen Klanglandschaften, elegischen Gitarrensoli, mehrstimmigen Gesängen und zumeist nur dezent rockenden Passagen. Kraftlos klingt dieses Album dennoch nicht, weil einerseits Nick D’Virgilio eine energiegeladene Vorstellung am Schlagzeug abliefert und die Gesangsmelodien das Melancholische gekonnt mit dem Schmissigen verbinden. Die folkloristischen Farbtupfer, wie z.B. die Fiddle beim Titeltrack, versprühen eine Lebensfreude, die das einfache Leben vermeintlich mit sich bringt.

FAZIT: „The Old Road“ ist ein durch und durch sympathisches Album, das anspruchsvollen, warmherzigen Rock verbindet mit neoproggigen, ausladend arrangierten Melodiebögen. Die Solopassagen stellen die Höher-Schneller-Weiter-Fraktion nicht zufrieden, wohl aber den Freund der spieltechnisch anspruchsvollen Instrumental-Harmonie. Dieses Album reißt sicher keine Wunden, verschließt eben solche aber mit heilender Hand. Finde deinen Frieden, Martin!

Nils Herzog (Info) (Review 6381x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Grand Designs
  • Power And Speed
  • Ray Of Hope
  • Take It To The Sun
  • Prelude
  • The Old Road
  • Out In The Darkness
  • The Time And The Season
  • Endgame

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Rolf
gepostet am: 05.06.2009

User-Wertung:
12 Punkte

Prog. vom Feinsten.Zurück zu den 80er.Asia verblasst .Wenn er sich zurückzieht ist es ein enormer Verlust für die Musik welt.I will miss you!
honestwitch
gepostet am: 07.08.2011

well done Mr. Orford !
I've bought the CD already
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!