Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Minotaur: God May Show You Mercy...We Will Not (Review)

Artist:

Minotaur

Minotaur: God May Show You Mercy...We Will Not
Album:

God May Show You Mercy...We Will Not

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: I Hate Records
Spieldauer: 38:38
Erschienen: 02.04.2009
Website: [Link]

Die Geschichte der aus Hamburg stammenden Thrash-Metal-Band MINOTAUR reicht bis in das Jahr 1983 zurück. Damals rumorte es nicht nur in der Hansestadt gewaltig. Die frühen Achtziger Jahre waren die Geburtsstunde zahlreicher Thrash-Metal-Bands wie SLAYER, EXODUS, METALLICA, POSSESSED oder DARK ANGEL, von denen viele auch über ein Vierteljahrhundert später, heute immer noch erfolgreich sind. Die Aufbruchsstimmung beschränkte sich jedoch keineswegs nur auf die Westküste der USA, genauer Kalifornien. Auch im Ruhrpott rumpelte es gewaltig, als ein gewisser Herr Petrozza und ein unter dem Namen Angelripper bekannter Tom mit ihren jeweiligen Kombos KREATOR und SODOM ihre ersten Schritte machten, deren Geschwindigkeit bis heute die Matten der Moscher in Schwingungen versetzt.

Und MINOTAUR? Lange hatte man nichts von den Thrash-Puristen gehört. Das letzte reguläre Studioalbum "Welcome To..." kam 1993 via „Molon Lave Records“ heraus, also vor über fünfzehn Jahren. Zwischendurch erschienen auf „To The Death Records“ sämtliche Demos der Band und Richwien, Diehl und Bock gingen beflügelt von neu erwachendem Interesse an ihrer Band wieder auf Europatour.

Jetzt also gibt es endlich wieder neues Futter für die treue Fan-Gemeinde und mit „God May Show You Mercy...We Will Not“ legen MINOTAUR über das in Schweden beheimatete Label „I Hate Records“ ein gelungenes Comeback hin. Schaut man sich das Cover Artwork an, fühlt man sich an an die alten BATHORY oder VENOM Sachen erinnert und möchte nicht glauben, dies sei tatsächlich die neue(!) MINOTAUR. Auch der Albumtitel ist mehr als retro, ziemlich primitiv. Alles Eighties, oder was? Jawoll!

Als hätte es die Neunziger Jahre nie gegeben, als gäbe es keine Jahrtausendwende und als würde es kein Morgen geben – MINOTAUR thrashen drauf los, dass die Wände wackeln. Dreckig, schnell und absolut kompromisslos. Keine Verschnaufpause, kein Erbarmen, kein Entrinnen. MINOTAUR machen genau dort weiter, wo sie 1988 mit ihrem selbstfinanzierten Debut „Power Of Darkness“ aufgehört haben. Sie tun das, was sie am besten können: In die Saiten hauen, in das Mikro brüllen und auf das Schlagzeug eindreschen. Kaum eine Band, zumal heutzutage, wäre in der Lage, den guten alten Prügel-Metal so glaubhaft und überzeugend rüberzubringen wie MINOTAUR.

FAZIT: „God May Show You Mercy...We Will Not“ ist eine Zeitreise zu den rohen Anfängen des Genres und wird all jene begeistern, die sich auch heute noch für Alben wie „Persecution Mania“ (SODOM), „Pleasure To Kill“ (KREATOR) oder „Show No Mercy“ (SLAYER) begeistern können. [Album bei Amazon kaufen]

Christoph Bünger (Info) (Review 2118x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Armagiddo
  • Rather die
  • Full speed ahead
  • Princess of hell
  • Cannonballfire
  • Soulless
  • Damager
  • It's war
  • Into oblivion
  • Tales of terror
  • Animal, (f**k like a beast)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
tHUNDERpick
gepostet am: 20.06.2009

goile band :
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!