Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saint Deamon: Pandeamonium (Review)

Artist:

Saint Deamon

Saint Deamon: Pandeamonium
Album:

Pandeamonium

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 37:05
Erschienen: 22.05.2009
Website: [Link]

Was können SAINT DEAMON noch bieten, was nicht schon unzählige Male bei anderen Bands zu hören war? Eine Frage, die sich selbstverständlich jede Band gefallen lassen muss, ganz gleich welche Musikrichtung sie vertritt. Aber bei dieser Art des meist gut gelaunten, harmlos heldenhaften Melodic Metals scheint die Innovationsfreude schon seit vielen, vielen Jahren irgendwo zwischen Mittelerde (BLIND GUARDIAN) und Valhalla (MANOWAR) verloren gegangen zu sein. Nun versuchen also SAINT DEAMON dem Genre neue Impusle zu geben und legen ein gutes Jahr nach ihrem Debutalbum „In Shadows Lost From The Brave“ mit „Pandeamonium“ ihr neues Werk vor.

Und siehe da: Das neue Album „Pandeamonium“ startet furios. Bei „Deception (Reaper)“ zeigt Sänger Jan Thore Grefstad eindrucksvoll die ganze Bandbreite seiner stimmlichen Fähigkeiten und erreicht dabei erstaunliche Höhen. Schnelles, treibendes Riffing, exzellentes, abwechslungsreiches Drumming, Refrains zum Mitsingen, auflockernde Melodien. Klar denkt man unweigerlich an STRATOVARIUS, RHAPSODY oder SONATA ARCTICA. Neu ist das nämlich alles keineswegs. Aber, was soll´s: Never change a winning system.

Nach dem exzellenten Opener geht’s genauso großartig auch mit dem zweiten Song „The Only One Sane (Nevermore)“ weiter. Der Titeltrack „Pandeamonium“ lässt mich dann das erste Mal auf die Repeat Taste drücken. Mehrmals. Ein Stück, einfach nur zum Genießen und zum Träumen. Doch „Eyes Of The Devil (Pyramid“) reißt einen mit schnell schreddernder Guitarre schließlich unsanft aus dem Schlummer. Aber das Augenreiben lohnt sich, denn hier kündigt sich ein weiterer klasse Song an. „A Day To Come (Lies)“ ist dann wieder etwas beschaulicher und auch die folgenden Songs reichen nicht ganz an das hohe Anfangsniveau heran. Den Skandinaviern scheint etwas die Luft ausgegangen zu sein, „Pandeamonium“ dümpelt dahin, Flaute auf halber Wegstrecke. „Fallen Angel (Hell Patrol)“ fällt durch Langeweile auf, ebenso „Oceans Of Glory“. Mit „The Deamon Within“ kommt noch mal Wind in die Segel und die selbst ernannten „Captains Of Metal“ nehmen noch mal Fahrt auf. Mit „Fear In A Fragile Mind (United)“ gelingt es SAINT DEAMON dann endgültig, das Ruder rumzureißen und ihre metallische Fracht in einem sicheren Hafen zu löschen.

FAZIT: SAINT DEAMON haben dank prominenter Unterstützung durch die Produzenten Roy Z (JUDAS PRIEST, HELLOWEEN, BRUCE DICKINSON) und Jens Bogren (PARADISE LOST, OPETH, AMON AMARTH) ein Album abgeliefert, das produktionstechnisch über jeden Zweifel erhaben ist. Druckvoll, facettenreich, detailorientiert. Zugleich beweist ihr Zweitling „Pandeamonium“, dass man gerade auch mit alt bekannten Zutaten etwas Leckeres auf den Tisch bringen kann, auch wenn man sich doch recht schnell daran satt isst. [Album bei Amazon kaufen]

Christoph Bünger (Info) (Review 2247x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Deception
  • The Only One Sane
  • Pandeamonium
  • Eyes of the Devil
  • A Day to Come
  • Way Home
  • Fallen Angel
  • The Deamon Within
  • Oceans of Glory
  • Fear In a Fragile Mind

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
rrr
gepostet am: 10.06.2009

User-Wertung:
15 Punkte

+15
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!