Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Under That Spell: Apotheosis (Review)

Artist:

Under That Spell

Under That Spell: Apotheosis
Album:

Apotheosis

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: War Anthem / Soulfood
Spieldauer: 45:49
Erschienen: 23.12.2009
Website: [Link]

Man ist zu Beginn erstaunt über die gleichförmigkeit der ersten Minuten von "Apotheosis", da man wegen der Beteiligung ehemaliger Musiker der deutschen Black-Metal-Crème (Helrunar) etwas Originelleres erwartet hat. Dem werden UNDER THAT SPELL nicht gerecht, doch von Genre-Gleichförmigkeit heben sie sich zumindest ansatzweise ab.

- und zwar durch kreative Gitarrenarbeit der schwedischen Satanic-Death-Schule (Dissection, Lord Belial) sowie Anleihen beim Stimmungsbild von Satyricon oder frühen Samael, was vor allem am gedrosselten Tempo im Mittelteil des Albums belegbar ist. Der Gesang bleibt knurrig verständlich und verleiht "Apotheosis" im Gegensatz zur Vielzahl aktueller Genreveröffentlichungen ein Gesicht, da Abyss kein Schreihals der Kategorie "schon gehört" ist. Wie wichtig besonders bei traditionell gehaltenem Black Metal die Sangesleistung ist, damit eine Band überzeugend wirkt, haben UNDER THAT SPELL verstanden.

Letztlich ist der Gruppe in der experimentierfreien Zone ein Schwarzmetall-Album gelungen, das durch seine (Vocal-)Hooks stärker überzeugt also durch den rein instrumentalen Teil. Eine Handvoll der erwähnten Gitarrenmotive zündet so richtig; der Rest hat Klasse, reicht aber nicht über das Prädikat "gut" hinaus.

FAZIT: Wer der Bildersprache des ursprünglichen Black Metal nicht überdrüssig ist und etwas mit der schwedischen und schweizerischen Spielart des Genres anfangen kann, dem bieten UNDER THAT SPELL einige mitreißende Stücke und noch mehr unauffälliges Material, das durchweg ein gewisses Niveau bezeugt. Für den Anfang nicht schlecht; ob aus UNDER THAT SPELL mehr wird, muss sich erst noch zeigen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3746x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rise
  • Below
  • I Am The Prophet
  • Under That Spell
  • Black
  • Their Last Creation
  • The Final March
  • The Eldest Name Of God
  • Apotheosis

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!