Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Arranged Chaos: As Time Goes By... (Review)

Artist:

Arranged Chaos

Arranged Chaos: As Time Goes By...
Album:

As Time Goes By...

Medium: CD
Stil:

Death Metal / Deathcore

Label: Apollon/Painkiller Records
Spieldauer: 35:40
Erschienen: 09.07.2010
Website: [Link]

ARRANGED CHAOS ist ein 2007 gegründetes Quintett aus Leipzig und die Burschen, die hier die Instrumente malträtieren, sind alle zwischen 20 und 22 Jahre alt. Ihre pubertäre Freizeit haben die Jungs offenbar mit dem Erlernen ihrer Gerätschaften verbracht, denn was auf dem Debüt "As Time Goes By..." handwerklich geboten wird, ist nicht von schlechten Eltern.

Mit ihrem zeitgemäßen Gebräu aus Death Metal, Hardcore und Grindcore sind ARRANGED CHAOS selbst im nationalen Vergleich nur eine Band von vielen, aber sich nicht die schlechteste von denen. Mit einem hohen Energielevel prügelt man sich durch die Songs des Albums und verzichtet darauf, Riffs von SLAYER oder aus der Göteborg-Schule wiederzukäuen. Die Gitarren sind stattdessen ordentlich tief gestimmt und hauen recht brutale Akkordfolgen heraus und auch so mancher Breakdown bollert heftig aus den Boxen. Die Band gibt sich hörbar Mühe, nicht zu poliert, zu glatt und zu brav zu klingen, sondern widmet sich fies-dreckigem Geriffe. Sänger Felix Kießig steuert ebenfalls eine brutale Performance bei. Gebrüll, Gegurgel, Gegrunze und (recht mittelmäßiger) Klargesang finden sich in seinem Repertoire und das passt meist auch gut zur derben Mucke.

Da man nicht allzuviel Wert auf Ohrwurm-Melodien legt, haben die Songs nicht unbedingt hohen Wiedererkennungswert, lediglich im Intro, den Zwischenspielen und maßvoll eingestreuten sanfteren Passagen legt man harmonischere Ruhepausen ein, was dem Album gut tut, das Geholze würde ansonsten vielleicht eintöniger erscheinen. Die Produktion ist erfreulicherweise nicht zu steril geraten, so dass der Metal-Faktor bei ARRANGED CHAOS letztlich recht hoch ist.

FAZIT: ARRANGED CHAOS liefern mit "As Time Goes By..." ein überaus ordentliches Debüt ab, das mehr Metal als Core ist und sich hinter manch etablierterem Act nicht verstecken muss. Trotzdem bleibt abzuwarten, ob die Leipziger sich im völlig übersättigten Markt damit durchsetzen können.

Andreas Schulz (Info) (Review 3258x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Depending On A Change
  • As Time Goes By...
  • Interlude
  • Denying Anger
  • Rigor Mortis
  • Silent Moments
  • Unexpressed Truth
  • War Of Suicide
  • Own Decision
  • The Final Cut

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!