Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Houston: Houston (Review)

Artist:

Houston

Houston: Houston
Album:

Houston

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock

Label: Sound Pollution
Spieldauer: 42:26
Erschienen: 03.09.2010
Website: [Link]

Das Debüt dieser schwedischen AOR-/Melodic-Rock-Band, die eigentlich nur aus Sänger Erix und Schlagzeuger Allen besteht und live von diversen anderen Musikern unterstützt wird, ist eine etwas durchwachsene Sache. Musikalisch völlig in den 80ern verwurzelt orientiert man sich sehr stark an den damals dominierenden Genre-Vorreitern wie SURVIVOR, BON JOVI, FOREIGNER oder JOURNEY. Allerdings beschränken sich HOUSTON zu häufig auf das Nachahmen der (damals) Radio-kompatiblen Songs dieser Bands. Dass die großen Vorbilder auch viele harte Rocker im Repertoire haben, kommt bei der stilistischen Ausrichtung von „Houston“ deutlich zu kurz. Bezeichnenderweise steht im Informationsmaterial nichts darüber zu lesen, wer denn nun Gitarre auf diesem Album spielt. Wer auch immer das sein mag, sein Instrument ist häufig nur als dünnes Hintergrundgeräusch wahrnehmbar. Deutlich mehr Gewicht haben süßliche Keyboard-Klänge und üppige Chor-Arrangements.

Trotzdem sind durchaus gute Songs auf dem Album vertreten. Die erste, in Schweden und Finnland wohl schon recht erfolgreiche Single „Hold On“ oder die rockigeren Beiträge wie „Misery“ und „She´s A Mystery“ können vor allem mit eingängigen aber unaufdringlichen Melodien überzeugen. Auch bei der nächsten Singleauskoppelung „Truth Slips“ handelt es sich ebenfalls um ein gutes Stück. Dabei erhält die Band übrigens Unterstützung durch die schwedische Sängerin Helena Alsterhed. Dazwischen tummeln sich allerdings einige Kandidaten, die zumindest den musikalischen Toleranzbereich des Rezensenten verlassen, denn einige Melodien überschreiten die Grenze zum belanglosen Weichspül-Pop vergangener Tage recht deutlich. Insbesondere die plüschigen Refrains von „I´m Alive“, „One Chance“ und vor allem „Give Me Back My Heart“ sind in dieser Hinsicht traurige Höhepunkte. Die äußerst platten Herz-Schmerz-Texte sind auch insgesamt schwer zu verkraften.

FAZIT: Beim nächsten Album sollten HOUSTON den Weichspül-Anteil etwas zurückfahren und deutlich mehr Wert auf ihre rockige Seite legen, denn da liegen ihre eigentlichen Stärken. Wen beim Hören von stark 80er-lastigen AOR ein bisschen Schmalz und fehlende Originalität nicht stören, wird mit dem Debüt der beiden Schweden sicher keinen Fehlkauf tätigen. [Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3626x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pride
  • Truth Slips
  • Hold On
  • I' m Alive
  • One Change
  • Give Me Back My Heart
  • Misery
  • She´s A Mystery
  • Now
  • 1000 Songs

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andreas
gepostet am: 01.09.2010

Haha, sorry, aber ist das eine Boston-Verarsche, oder was? Das schreit ja schon vom Cover und Bandnamen her danach.
oger [musikreviews.de]
gepostet am: 01.09.2010

Stimmt, die Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen. Wesentlich origineller ist die Musik aber auch nicht.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!