Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Serpentina Satelite: Mecanica Celeste (Review)

Artist:

Serpentina Satelite

Serpentina Satelite: Mecanica Celeste
Album:

Mecanica Celeste

Medium: CD/LP
Stil:

Spacerock

Label: Rocket Recordings
Spieldauer: 43:35
Erschienen: 05.09.2010
Website: [Link]

Spacerock einmal mehr: SERPENTINA SATELITE erinnern mit ihrer Himmelsmechanik wieder daran, wie nah man den Sternen in Südamerika ist. Die Musikszene dort bietet schließlich nicht wenigen Weltraumnebelwerfern ein Zuhause, und deutsche Labels widmen sich diesen wuchtigen Allkreuzern mit Vorliebe.

Nichts geht unter fünf Minuten, so auch bereits "Fobos" mit fast der doppelten Spielzeit. Die fiependen HAWKWIND-Sounds brauchen eben etwas, bis sie sich von sachten Andeutungen zu Stürmen auswachsen, die immer noch verhallt klingen, jedoch keinen Zweifel an der intensiven Herangehensweise ihrer Erzeuger lassen: die Reise endet in der Gehacktesmühle von Castillejos, ohne dass nur ein Wort gesprochen werden musste. Der Drummer ist es auch, der den zweiten Track einleitet. Echos, Vintage-Bassdröhnen im relativ griffigen Groove, und so etwas wie ein echtes Gitarrenmotiv, welches gleichwohl allerlei Störgeräusche an möglicher Zudringlichkeit hindern. Unverständliche Worte erklingen ebenfalls in dieser raren Zurschachustellung von SERPENTINA SATELITEs Verständnis, was ein kompaktes Lied ausmachen könnte. Allerdings bekommt man den Übergang zum Titeltrack nicht mit, der erneut stoisch die Schuhe der Moorcock-Posse herunterspielt - mit verhexten Stimmen und viel zu leisem Gelaber vor zischendem Gitarrenantrieb.

Was, nur zwei Minuten? - Natürlich kann "Imaginez Quel Bonheur Ce Sera de Voir Nos Chers Disparus Ressuscités!" in diesem Format nur ein Intro zum bitteren Ende sein, und in der Tat leitet der schamanische Gesang über zum fuzzy sägenden Riff von "Al Apaec", das vom rhythmischen Grundgerüst Bass/Schlagzeug abgesehen auch nichts weiter zu bieten hat. Nein, SERPENTINA SATELITE verlassen sich viel zu sehr auf vermeintliche Atmosphäre, die sie nicht immer zu erschaffen in der Lage sind; originell fühlt diese sich zudem nie an, denn anscheinend kann man Spacerock entweder nur auf solch verhuschte oder massentaugliche Weise spielen, wie es LITMUS schaffen - und die Urväter mit maximal einer Handvoll ihrer frühen Stücke. Dass "Sendero", das längste von SERPENTINA SATELITE, relativ abwechslungsreich daherkommt und ab der Hälfte schnellmetallisch aufbraust, nimmt man nach all dem Gewaber kaum noch wahr. Stiltreue verschenkt hier Potenzial - wie so oft und gerade in diesem Subgenre.

FAZIT: "¿Dónde está la muerte?", fragt man sich am Albumende zurecht, weil Schneid und Schmiss ganz offensichtlich fehlen. Statt sich der Tradition des Enterprise-Rock zu sehr hinzugeben, sollten SERPENTINA SATELITE lieber für Weltraumstaunen sollen. Es hat noch niemandem geschadet, Pilzkulturen gegen handfestes Schwarzbrot einzutauschen; dann klappt's auch mit dem Stuhlgang, denn "Mecanica Celeste" zeigt die Band in dieser Form bestenfalls von ihr pröttelnden Seite … dünner Ausfluss, das.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2690x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fobos
  • Sangre de Grado
  • Mecanica Celeste
  • Imaginez Quel Bonheur Ce Sera de Voir Nos Chers Disparus Ressuscités!
  • Al Apaec
  • Sendero

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Rhisdur
gepostet am: 20.02.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Was für ein sinnfreies Geblubber. Man merkt, dass der Schreiber keinerlei Bezug zu diesem Subgenre hat.
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 21.02.2011

@Rhisdur: Wie wäre es, wenn du deine gewagten Behauptungen mit Argumenten untermauerst? So fabrizierst du nämlich auch nichts anderes als sinnfreies Geblubber.

Oder ist am Ende das sinnfrei, was nicht deiner Meinung entspricht?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!