Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Sabbath: Dehumanizer - Deluxe Expanded Edition (Review)

Artist:

Black Sabbath

Black Sabbath: Dehumanizer - Deluxe Expanded Edition
Album:

Dehumanizer - Deluxe Expanded Edition

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: EMI
Spieldauer: 52:14 + 39:24
Erschienen: 04.02.2011
Website: [Link]

Nach den wunderbaren Alben "Heaven And Hell" und "Mob Rules" zerbrach die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Ronnie James Dio und den BLACK-SABBATH-Köpfen Tony Iommi und Geezer Butler. 1991 führte mehr der Zufall in Form eines Live-Gastspiels von Geezer Butler bei einem Song eines DIO-Konzerts zur Reunion, aus der schließlich 1992 das Album "Dehumanizer" resultierte. Da sich der eigentliche Drummer Cozy Powell während der Demo-Aufnahmen zum Album verletzte, wurde auch Vinnie Appice reaktiviert, so dass man auf "Dehumanizer" tatsächlich wieder das alte "Mob-Rules"-Line-Up begrüßen durfte. Dieses Werk wird nun als Doppel-CD mit einigem Bonus-Material neu aufgelegt. Der Sound wurde dabei natürlich remastered.

"Dehumanizer" gilt als eines der härtesten, wenn nicht sogar das härteste BLACK-SABBATH-Album. Der Groove ist kraftvoll und treibend, das Gitarrenspiel dynamisch und die Atmosphäre ziemlich beklemmend und düster. Die Texte mit dem Mensch-gegen-Maschine-Thema sind tiefgründig und sollen nachdenklich stimmen. Das wird von den vier Beteiligten musikalisch hervorragend umgesetzt. Der Sound ist mächtig, klingt oft unheilvoll und enthält trotzdem starke Melodien. Und Dio schlägt sich gegen die wuchtige Instrumentfraktion mit unheimlich ausdrucksstarkem Gesang sehr gut. Songs wie "Computer God", "TV Crimes", "Master Of Insanity", "Time Machine", "I" oder "Buried Alive" zieren (wahrscheinlich gerade wegen ihrer düsteren Atmosphäre) selten die Best-of-Compilations von SABBATH, gehören aber dennoch mit zu den stärksten Kompositionen der Briten.

Kommen wir zu der Bonus-CD: sie enthält acht Tracks, aufgeteilt in zwei Abschnitte. Im ersten Bereich tummeln sich drei Stücke: eine Single Edit von "Master Of Insanity", eine Single-B-Side-Version von "Letters From Earth" sowie eine bislang nur auf der Japan-Pressung von "Dehumanizer" erhältliche "Wayne's-World-Version" von "Time Machine". Für Sammler mag das interessant sein, ich persönlich müsste auf der Bonus-CD nicht unbedingt nochmal die gleichen Songs mit nur wenigen Unterschieden hören.
Der zweite Abschnitt gehört der Live-Sektion. Mitgeschnitten wurden die fünf Songs am 25.07.92 im Sundome in Tampa Bay, Florida. Von diesen wird die Live-Version von "Master Of Insanity" ausdrücklich als "previously unreleased" gekennzeichnet, was im Umkehrschluss bedeutet, die anderen vier Songs fanden sich schon auf früheren Releases. Und tatsächlich: mit ein wenig Recherche stelle ich fest, dass sie Bestandteil eines Limited-Edition-Single-Bundles von "Master Of Insanity" aus dem Jahre 1992 waren.
Auf der Bonus-CD wird also einiges rares Material gesammelt, dass der durchschnittliche SABBATH-Hörer vermutlich nicht zwingend braucht, nach dem sich Die-Hard-Anhänger aber bestimmt die Finger lecken.

FAZIT: Diese Re-Issue von "Dehumanizer", die den Beinamen "Deluxe Expanded Edition" trägt, dürfte für Sammler und Die-Hard-Fans interessant sein, sowie für Leute, die das Album noch gar nicht haben. Im Falle eines möglichen Kaufs ist dann der Griff zu diesem schönen Doppel-CD-Digi-Pack sinnvoller. Wer bereits das Original besitzt, kann auf die Re-Issue allerdings auch verzichten.
Eine Ausschlachtung von Dios Andenken braucht man mit der Wiederveröffentlichung des Albums aber nicht befürchten. Es wurden in den vergangenen Monaten etliche BLACK-SABBATH-Werke re-released. Das Re-Release von "Dehumanizer" ist dabei nur eine logische Konsequenz.

Steffen (Info) (Review 4726x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Disc 1 - Original Album
  • Computer God
  • After All (The Dead)
  • TV Crimes
  • Letters From Earth
  • Master Of Insanity
  • Time Machine
  • Sins Of The Father
  • Too Late
  • I
  • Buried Alive
  • Disc 2 - Bonus Tracks
  • Master Of Insanity (Single Edit)
  • Letters From Earth (B-Side-Version)
  • Time Machine (Wayne‘s-World-Version)
  • - Live At The Sundome, Tampa Bay, Florida, 25.07.1992
  • Children Of The Sea
  • Die Young
  • TV Crimes
  • Master Of Insanity (previousley unreleased)
  • Neon Knights

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!