Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Comedy Of Errors: Disobey (Review)

Artist:

Comedy Of Errors

Comedy Of Errors: Disobey
Album:

Disobey

Medium: CD
Stil:

Neo Progressive Rock

Label: Comedyoferrors/Just For Kicks
Spieldauer: 68:29
Erschienen: 17.06.2011
Website: [Link]

Obwohl COMEDY OF ERRORS bereits 1984 gegründet wurden und im weiteren Verlauf der 80er Kultstatus für sich beanspruchten, ist „Disobey“ das Langspiel-Debüt der Schotten. Es gab zwar bereits 1988 ein namenloses Album, doch das wurde vom MSI-Label aus Demotapes und einem Minialbum zusammengestückelt und litt zudem unter seinem gruseligen Sound. Als Zeitzeugnis ein gesuchtes und mittlerweile recht kostspieliges Stück Musik. Zu Beginn der 90er, nach mehreren Besetzungswechseln, verschwand die Band in der Versenkung und ward nicht mehr gesehen. Bis 2011.

Mit „Disobey“, und immerhin drei Mitgliedern aus den frühen Jahren – u.a. dem zwischenzeitlich ausgetauschten Sänger Joe Cairney – an Bord, melden sich COMEDY OF ERRORS wieder zurück. Und entpuppen sich im Presse-Info als wahre Scherzkekse: „new but not neo […] Floyd meets Muse in the Court of the Gentle Giant ?“
Das Fragezeichen ist definitiv berechtigt. Denn natürlich ist „Disobey“ in erster Linie ein Kind des Neoprogs. Und zeigt gleichzeitig wie dürftig diese Bezeichnung ist; denn „neu“ und „progressiv“ ist hier gar nichts. Stattdessen ist „Disobey“ ein Werk, das PENDRAGON gut zu Gesicht gestanden hätte – vor etwa 15 Jahren. Oder eher noch einer Band aus der zweiten, dritten Reihe, wie RED SAND oder den vielerorts im Zusammenhang mit diesem Album genannten M!NDGAMES. Wobei Namen eigentlich egal sind.

COMEDY OF ERRORS spielen die melodienselige, symphonische Variante des neoprogressiven Rocks. Manchmal garniert mit ein bisschen Härte. Hier schneiden die Gitarren zwar nicht wirklich, aber ein bisschen zwicken tun sie schon. Natürlich werden diese eruptiven Momente aufgefangen von voluminöser Tastenarbeit. Da lässt sich die Band nicht lumpen. Filigrane Cembalo-Klänge, schnuckelige, klassizistische Pianoläufe, weit gewobene Streicherflächen, satte Orgeln, selbst schnippische 80er-Jahre-Synthies – hier wird fast alles aufgefahren, was das Arsenal zu bieten hat.

Crimsonesk schräg oder polyphon verstiegen wie bei den sanften Riesen wird es nie. Gleichzeitig wird aber auch vermieden akribisch in GENESIS‘ Fußspuren herumzustapfen. Eher weicht die Band schon mal ins seichte Gewässer melodischen Rocks aus. Glücklicherweise nur kurz und beiläufig wie im Refrain von „Could Have Been Yesterday“. Sänger Joe Cairney ist einer der besseren Sorte, er klingt wie ein etwas rauerer Steve Hogarth; nicht uncharmant. Für meinen Geschmack wurde er aber etwas zu weit in den Vordergrund gemischt.

Der nahezu obligatorische Longtrack heißt hier „The Student Prince“, kommt zum Schluss und besteht aus vier Teilen. Woraus man fast selbstredend schließen kann, dass die umfassende Dramaturgie eine nicht ganz so zwingende ist. Aber es gibt weit zusammenhangloseres als diese Tetralogie fetzenden Schmachts.

FAZIT: Man kann einiges gegen COMEDY OF ERRORS spätgeborenes Erstlingswerk einwenden. Überraschungsarme Musik, die bekannte Klischees aufwärmt, neu abmischt und vorm geneigten Publikum im Breitwandformat aufführt. Das allerdings sehr gekonnt.
Es ist wie mit Zuckerwatte: Eigentlich ist dieses klebrigsüße Zeug, das beim ersten Lippenkontakt schmilzt und keinerlei Nährwert besitzt, völlig überflüssig. Aber manchmal ist es genau das, was man braucht. Oder man ist zufällig auf dem Rummel und möchte sich an die Flüchtigkeit vergangener Augenblicke des Genusses erinnern. Dann gibt es kaum etwas Besseres. Dass einem nach übermäßigem Verzehr schlecht wird, ist aber nicht auszuschließen.

Jochen König (Info) (Review 4262x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Disobey
  • Jekyll
  • Prelude, Riff and Fuge
  • Carousel
  • American Rodeo
  • Could Have Been Yesterday
  • Ailsa's Lullaby
  • Joke
  • Student Prince

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Fix
gepostet am: 12.07.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Keine Ahnung, der Typ! Absolut grandiose Avantgarde von den Neuerfindern des modernen Progressive Rock... Meisterhaft! ;)

Nein, das ist natürlich NeoProg as NeoProg can, aber sehr charmant und mitr viel Liebe zum klassischen Detail. Keyboards quietschen verhältnismäßig selten, Gitarren stehen deutlich im Vordergrund. Comedy Of Errors sind die "kleinen" Pallas. Das ist halt Kult und damit kann man ja immer punkten. Mit Begriffen wie Pendragon oder gar noch schlimmer Red Sand wird der Scheibe aber wirklich unrecht getan. Lieber Abel Ganz, M!ndgames oder auch Magenta nennen, das passt auch qualitativ zueinander. Mit "alte-Liebe-Bonus":
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 12.07.2011

Ich sag' doch, dass Namen im Vergleich zu COE ziemlich egal sind. Sie sind Legion. Pallas hätte man noch nennen können, klar; mit Magenta gehe ich absolut nicht konform, während ich Red Sands "Mirror Of Insanity" immer schön abwechselnd zu "Disobey" gehört habe. Passte schon ;-) Und ich glaube fest daran, dass Pendragon glücklich wären, wenn sie dieses Album in ihrer Diskographie aufweisen könnten (vor "Believe"). Vielleicht auch danach ... :-D
Thomas
gepostet am: 01.08.2011

User-Wertung:
11 Punkte

ich finde die Jungs auch nicht so ganz beliebig belanglos. Klebrig? Nö. Es bleibt dennoch was hängen, aber meisterhaft?! Für meine Begriffe nicht.
Schulnote 2
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!