Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Michael Monroe: Sensory Overdrive (Review)

Artist:

Michael Monroe

Michael Monroe: Sensory Overdrive
Album:

Sensory Overdrive

Medium: CD/CD+DVD
Stil:

Sleaze Rock

Label: Spinefarm Records
Spieldauer: 33:04
Erschienen: 18.03.2011
Website: [Link]

Ex-HANOI ROCKS-Sänger MICHAEL MONROE meldet sich mit einem wahren Paukenschlag, einem fetten Klumpen Rotz, einem Tritt in den Hintern zurück: "Sensory Overdrive" raucht lässig nahezu alles, was in den letzten Jahren in Sachen Rotzrock/Sleazerock veröffentlicht wurde, in der Pfeife.

Elf Songs lang zeigt der Szeneveteran all den Möchtegern-Rockern, wie man punkig angehauchten Frechdachs-Rock zelebriert. Mal richtig räudig, mal hingerotzt, auch mal getragen und melodisch: MICHAEL MONROE bewegt sich stets im Dreieck Glam/Sleaze/Punk und kann in jeder Ecke dieses Dreiecks komplett überzeugen, beweist dabei stets ein Händchen für großartige Melodien und Refrains, die schon nach dem zweiten Hören mitgebrüllt werden können.

So gestaltet sich die Suche nach Höhepunkten ausgesprochen einfach: Der fetzige Opener "Trick Of The Wrist", das alles überragende "'78", das eine Punk-Hymne eben jenes Jahres sein könnte und mit einem Refrain zum Niederknien ausgestattet ist, das getragene und melodische "Superpowered Superfly", das Hintern tretende "Modern Day Miracle" mit hypermelodischer Bridge, das schnelle "Bombs Away", das nachdenkliche "All You Need", das als klassische Punk-Halbballade ins Ziel trifft, das schwer melancholische "Gony Baby Gone" oder der Rausschmeißer "Debauchery As A Fine Art", das nicht nur einen coolen Titel trägt, sondern auch mit Gastvocals von Lemmy veredelt wurde. Halt mal - das sind ja fast alle alle der elf Tracks? Ja. Und?

FAZIT: Je oller, je doller. MICHAEL MONROE hat mit "Sensory Overdrive" ein ungestümes, ungezügeltes, rotzfreches Sleaze-Rock-Album eingetrümmert, das nur einen einzigen Makel hat: Es ist gerade einmal 33 Minuten lang.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 5034x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Trick Of The Wrist
  • '78
  • Got Blood?
  • Superpowered Superfly
  • Modern Day Miracle
  • Bombs Away
  • All You Need
  • Later Won't Wait
  • Gone Baby Gone
  • Center Of Your Heart
  • Debauchery As A Fine Art

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!