Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Seven Steps To The Green Door: The? Book (Review)

Artist:

Seven Steps To The Green Door

Seven Steps To The Green Door: The? Book
Album:

The? Book

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Progressive Promotion Records
Spieldauer: 63:19
Erschienen: 30.09.2011
Website: [Link]

"Unserem" Thoralf liegt sehr viel daran, eine zweite Meinung zu "The? Book" einzuholen, und dazu erkoren hat er ausgerechnet mich, einen Skeptiker in Sachen allzu verbissener Stiltreue. SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR nun waren schon immer relativ schmerzfrei und leben den Titel ihrer 2006er Scheibe "The Puzzle" stilistisch konsequent aus. Heuer erhält ihre Musik einen wunderbaren Bonus in bester Prog-Tradition: Stichwort Konzeptalbum.

"The? Book" kommt mit blutigem Nagel vom Lattenkarl persönlich (wie fantasielos Black-Metal-Bands überwiegend agieren, erkennt man daran, dass sie noch nicht auf diese Idee gekommen sind) im Digipack eingedenk eines üppigen Booklets inklusive der zugrundeliegenden Story, aber ohne eigentliche Texte. Dass Vordenker Koß dieser Überbau auch persönlich am Herzen liegt (die Beweggründe stehen ebenfalls im Booklet), wird beim Lesen deutlich, und die Band setzt das Konzept ebenso gefühlvoll um. Dabei enthält es durchaus Zündstoff: Abgesehen von der kongenialen Fügung, die sich auf mehreren Ebenen aus der Zahlensymbolik ergibt (Die Sieben im Bandnamen im Verbund mit religiösen Bezügen), setzt sich "The? Book" umkritisch mit der Bibel beziehungsweise Marksteinen des christlichen Glaubens auseinander, angefangen beim letzten Abendmahl bis hin zu diversen Wundern.

Die Story - auch ins Deutsche übersetzt - lädt zum Nachdenken ein und wirkt keinesfalls überambitioniert. Die Musik trägt dem Rechnung und klingt für SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR erstaunlich geschlossen, was Tastenmann Marek Arnold zu verdanken ist, der mehr denn je als alleiniger Strippenzieher fungierte.

"Prologue (A Man and The Book)" gemahnt an Daniel Gildenlöws Balladen mit Jazz-Schmalz, und subjektiv tun sich beim Rezensenten in Sachen Gesang Vergleiche mit der Melodieführung von PURE REASON REVOLUTION (Jon Courtney) auf, aber dies nur am Rande. Entsprechend sachte leitet das Ensemble hinüber zu "The Empty Room / The Realization". Der Track nimmt nach einer Weile Fahrt auf, und Arnold bedient seine Keyboards im besten Neo-Prog-Sinn, Verortung circa Großbritannien. Ein Engelschor uht herum, derweil der Rest der Gesangsarrangements einmal mehr an PAIN OF SALVATION erinnert, zumal auch die Deutschen Wert darauf legen, dass die Texte beim Hörer ankommen. Der hypnotische Beat fördert die Eindringlichkeit, lullt aber mitnichten ein.

Mit "The Crying Child (1st Nail)" und den Death-Metal-Vocals tut man sich vielleicht zu Anfang schwer, doch gerade mit Hinblick auf das Gesamtbild ergibt die Einbettung Sinn. Ungeachtet dessen garantieren sie neben dem eher klassichen Metal-Gesang ein außerordentlich zugängliches Stück, ganz zu schweigen von Amelie Hofmanns kindlichem Zwiegespräch mit dem Protagonisten. "The Healing Wonder (2nd Nail)" schielt weniger mit den verfremdeten Vocals als mit Stakkato-Geschiebe sowie tänzelndem Piano erneut nach Schweden. Der instrumentale Mittelteil ist bedrohlich bis quirlig ausgefallen, und das sehr sprechende Gitarrenspiel darf man schlicht begeisternd nennen. Hinterher wird es episch lang mit "The Dividing Water (3rd Nail)": Der Fretlessbass prägt dieses Stück genauso wie die fulminanten, rhythmisch gegenläufigen Verzahnungen, ehe nach zwei Minuten Bleischwere einschlägt. Mit Einsatz der weiblichen Stimme wird es entspannter, passenderweie zu dezent funkigen Rhythmen. Federführend spielt einstweilen wieder das Klavier auf, und Wasser plätschert zum Verweis auf den Textinhalt.

So verhält es sich auch mit "The Last Supper (4th Nail)", das wegen seiner Geräuschfreudigkeit leicht hörspielartige Züge trägt. Abgesehen von Arnolds bezauberndem Saxofon richtet man den Fokus wieder stark auf die Lyrics. "The Eternal Abstinence (5th Nail)" tut dies ebenfalls, und zwar leise sphärisch mit dahingetupften Akkorde wie bei ganz zarten MARILLION, wiederum mit Saxofon und vorgetragenem Gebet von Steven Powlesland. Wie keines der Lieder steht dieses für die neue Balance im Hause SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR, die sich mit "The Deadly Crucifixion" (Tautologie?) ein Hightlight bis zum Ende hin aufgespart: haben Der schwere Mittelteil lässt fast SAVATAGE mit Zak Stevens aufleben, und danach gewinnt "The Green Door - Looking for the Last Solution" mit wunderschönem A-Capella-Chor vor allem durch den Zwiegesang der Charaktere. Wenn zuletzt der "Epilogue" den Beginn wiederaufgreift, hat die Combo nicht mit der Brechstange konzeptioniert, sondern ein mutiges wie zugängliches, ein herzliches wie angriffslustiges Album gestemmt.

FAZIT: "The? Book" ist Prog Rock mit Metal-Bezügungen und nichts anderes, spielt jedoch abseits der gegenwärtigen Schemata in einer eigenen Liga, auch und gerade inhaltlich. Hiermit könnten SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR nicht bloß neue Fans innerhalb des Genres hinzugewinnen, sondern auch Interessenten an inhaltlich tiefschürfender Musik anderer Sparten. Prog ist weltfremd? Mitnichten …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4736x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prologue (A Man and The Book)
  • The Empty Room / The Realization
  • The Crying Child (1st Nail)
  • The Healing Wonder (2nd Nail)
  • The Dividing Water (3rd Nail)
  • The Last Supper (4th Nail)
  • The Eternal Abstinence (5th Nail)
  • The Deadly Crucifixion
  • The Green Door - Looking for the Last Solution
  • Epilogue (A Bird and The Book

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas, der andere
gepostet am: 24.10.2011

User-Wertung:
12 Punkte

Und? Ist der "Buch"-Autor mit der zweiten Meinung zufrieden?
Thoralf Koß [Musikreviews.de]
gepostet am: 26.10.2011

Es war schon ein gefährliches Unterfangen, einem unserer schärfsten, weil schonungslos jede Schwäche offenlegenden Kritiker um eine zusätzliche Kritik zu THE?BOOK zu bitten. Und dass (genauso wie bei Jochen) auf einen Kollegenbonus keine Hoffnung bestand, wusste ich schließlich von vornherein. Auch wäre damit niemandem (also der Band genauso wenig wie dem Autor der Geschichte) geholfen gewesen.

Natürlich bin ich zufrieden! Denn die Kritik zeigt, wie tiefgründig die Auseinandersetzung mit Musik und Text erfolgte und welche Kleinigkeiten erkannt worden, die nicht umsonst das Album drei Jahre lang "reifen" ließen.

Wie nur konnte Andreas ahnen, dass MAREK ARNOLD ein großer PAIN OF SALVATION-Fan ist? Obwohl wir fest daran glauben, dass THE?BOOK in seiner Verwirklichung jedwede Vergleiche aus dem Wege geht, gefallen mir alle hier hergestellten Bezüge zu benannten Bands, auch wenn ich beispielsweise mit SAVATAGE nie etwas anfangen konnte - mir aber wieder eine Scheibe von den Jungs gegriffen habe und sofort den Bezug verstehen konnte. Schön, wenn man aus einer Kritik auch noch zusätzlich etwas lernen kann ;-)
Thoralf Koß [Musikreviews.de]
gepostet am: 26.10.2011

Eine fast unerlässliche Fortsetzung meiner Zeilen, nachdem ich beim ersten Posting bereits 2000 Zeichen überschritten hatte :-(

Allerdings will ich hier noch zwei kleine "Korrekturen" - oder besser Hinweise -loswerden:

1. Die Geschichte zum Album wurde nicht vom Englischen ins Deutsche, sondern vom Deutschen ins Englische übertragen;

2. AMELIE singt nicht mit einer kindlichen Stimme, sondern sie war zum Zeitpunkt der Aufnahme tatsächlich 11 Jahre alt (Was wirklich fast unglaublich ist, wenn man diese unter die Haut gehende Stimme hört!).

Also vielen, vielen dank für diese umfangreichen Betrachtungen auf dieser Seite zu THE? BOOK.
Andreas
gepostet am: 27.10.2011

Mit "kindlich" meinte ich auch nicht, dass jemand ein Kind imitiert. Es ist eben das Adjektiv zu "wie ein Kind". Pain Of Salvation riecht man heute bei vielen Bands hundert Kilometer gegen den Wind, aber mit Klasse können das wenige adaptieren - zuletzt Mekong Delta, jetzt eben Herr Arnold.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!