Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

A Forest Of Stars: A Shadowplay For Yesterdays (Review)

Artist:

A Forest Of Stars

A Forest Of Stars: A Shadowplay For Yesterdays
Album:

A Shadowplay For Yesterdays

Medium: CD
Stil:

Avantgarde/Prog/Black Metal

Label: Lupus Lounge
Spieldauer: N/A
Erschienen: 20.07.2012
Website: [Link]

Wenngleich das dritte Album dieses britischen Gespanns das wohl Zugänglichste ist, erleben wir, wie A FOREST OF STARS auch auf diesem Album gelegentlich an ihren eigenen Ansprüchen scheitern. So viel vorweg.

Dabei ist der Ansatz, den der selbsternannte Gentlemen's Club hier verfolgt, erfrischend anders, denn die Art, wie die Band avantgardistischen Black Metal, progressive Rockmusik, Doom, Spoken Word, theatralisches Klagen, jazzige und folkige Töne sowie wohldosierte SWANS-Einschübe ein großes Ganzes werden lassen, fasziniert durchaus - zumal den Sternenwäldlern wunderbare Melodien aus den Fingern gleiten, die die Tränendrüsen anregen. Auch wissen die technischen Kleinigkeiten wie die verschleppte Basslinie in „Prey Tell Of The Church Fate“ oder das zirkusreife, im Dreivierteltakt und mit Akkordeon dahinwalzernde „Gatherer Of The Pure“ zu gefallen - ebenso die bewusst eingestreuten Disharmonien und schiefen Töne.

Bewegen die Musiker sich in langsamen oder mittleren Temporegionen, läuft alles wie geschmiert, alles ist tight und hat dabei einen organischen Livecharakter, doch sobald sie sich in hochgeschwinde Dimensionen wagen und auch hinsichtlich Technik alles geben wollen, merkt man, dass sich der Siebener mehr zumutet, als er motorisch umzusetzen vermag. Merke: Bei zu viel Waghalsigkeiten besteht die Gefahr, sich das Genick zu brechen.

FAZIT: Wäre dieses Album auch im Knüppelbereich technisch einwandfrei umgesetzt worden, stünden unter dieser Rezension dreizehn oder gar vierzehn Zähler. Doch da die Bildstörungen dieses durchaus packenden Kopfkinos manchmal etwas zu sehr den Genuss trüben, muss sich der Club der feinen Herren leider mit – wenn auch starken - acht Punkten zufrieden geben. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 3601x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Directionless Resurrectionist
  • Prey Tell Of The Church Fate
  • A Prophet For A Pound Of Flesh
  • The Night Of Gods Acre
  • Man's Laughter
  • The Underside Of Eden
  • Gatherer Of The Pure
  • Left Behind As Static
  • Corvus Corona Part I
  • Corvus Corona Part II
  • Dead Love (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!