Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Beyond The Bridge: The Old Man & The Spirit (Review)

Artist:

Beyond The Bridge

Beyond The Bridge: The Old Man & The Spirit
Album:

The Old Man & The Spirit

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Frontiers
Spieldauer: 69:34
Erschienen: 20.01.2012
Website: [Link]

Newcomer-Bands soll man ja als Kritiker immer erst einmal etwas sanfter anfassen, also praktizieren wir das auch im Falle von BEYOND THE BRIDGE - auch wenn Gitarrist Peter Degenfeld-Schonburg und Keyboarder Christopher Tarnow schon seit 2005 daran feilen, ihre konzeptionelle Story „The Old Man & The Spirit“ in ein musikalisch passendes Progressive-Metal-Gewand zu stecken.

Nun denn, also zunächst einmal die positiven Aspekte: Die Frankfurter schaffen es auf ihrem Debüt, einen überaus abwechslungsreichen Stilmix zu einem stimmigen Gesamtbild zu vereinen. Wobei jetzt, bitteschön, das Wörtchen „Stilmix“ nicht zu wörtlich genommen werden sollte: „Stilmix“ insofern, als dass alle Zutaten zu „The Old Man & The Spirit“ entweder in die Schublade „Metal“ oder „Progressive“ passen.

Die Einflüsse sind dennoch vielfältig: Manche warm tönende Gitarrenpassage oder abgefahrene Drumfigur erinnert an DREAM THEATER der frühen 90er Jahre; opulente Instrumentierungen und atmosphärische Keyboardpassagen lassen Erinnerungen an ROYAL HUNT oder gar MEAT LOAF aufkommen, oder, um im schwermetallischen Kontext zu bleiben, AVANTASIA oder SAVATAGE. Dann geht es wieder straight-metallisch zur Sache, bevor Dilenya Mar, die sich mit Herbie Langhans die Vocals teilt, den Hörer in Richtung female-fronted-Metal dirigiert – und das, obwohl die brillante Sängerin so rein gar nichts mit dem üblichen, glockenhellen Trällergesang von WITHIN TEMPTATION und Co. am Hut hat, sondern vielmehr eine kraftvolle, voluminöse aber dennoch saubere Stimme besitzt.

Im nächsten Moment meint man schon wieder, eine SYMPHONY-X-Passage zu vernehmen, bevor lateinamerikanische Akustikgitarren einen Bogen zu ANGRA zur „Holy Land“-Phase schlagen. Man könnte noch lange weiter analysieren, doch auch so sollte dem Leser klar sein: BEYOND THE BRIDGE bleiben ihrem Stil treu, ohne sich zu limitieren. Aber sie kopieren nicht nur Bekanntes, sondern schaffen es, aus all den genannten Einflüssen einen ganz eigenen Sound zu kreieren.

Weiter geht’s mit dem Positiven: Sängerin Dilenya Mar wurde schon erwähnt, und auch ihr Mikrofon-Kollege Herbie Langhans fällt angenehm auf: Langhans ist keiner dieser weinerlichen Prog-Metal-Haucher, sondern einer, der als echter Metal-Frontmann durchgeht. Seine feste Stimme, die auch bei heftigeren Passagen nicht kippt oder bricht, passt perfekt zum Sound und ergänzt sich ebenso hervorragend mit den weiblichen Vocals. Auch – und daran scheitern nicht eben Wenige – die zerbrechlichen, sanften Momente des Albums meistert das Stimmduo in perfekter und eindringlicher Harmonie.

Die Songs an sich sind bis zu neuneinhalb Minuten lang – so gehört sich das eben für eine Prog-Metal-Combo, und obwohl das Album deutlich über eine Stunde Spielzeit aufweist, wird es zu keiner Sekunde langweilig. Egal, ob es eher kraftvolle, metallastige Songs wie „The Call“ oder „Doorway To Salvation“, abgefahrene „Guck mal, was wir können“-Instrumentals wie „Triumph Of Irreality“, Momente zum Träumen wie „World of Wonders“ und „Where The Earth And Sky Meet“ oder mächtige Epen wie „All A Man Can Do“ sind: Jeder einzelne Song ist ein kleines Meisterwerk. Und auch nach dem 15. Hören entdeckt man immer noch wieder etwas Neues – sei es eine kleine Soundspielerei, sei es ein Gitarrenpart oder eine leicht abgewandelte Gesangsmelodie, die man zuvor in einem anderen Song bereits gehört hat. Überhaupt, die Gesangsmelodien: Ein weiteres Highlight auf „The Old Man & The Spirit“; trotz all der dominanten Gitarren und Keyboards, trotz der variablen Drumarbeit setzen sich Mar und Langhans, teilweise unterstützt von digital aufgepeppten Chören, immer wieder in Szene und sorgen für Gänsehautmomente.

Um die positiven Aspekte abzurunden: Auch die Produktion ist stimmig, wirkt trotz der vielen Spuren nicht überfrachtet, drückt ordentlich, ist transparent und gibt allen Instrumenten und Stimmen genügend Raum.

So, jetzt aber genug auf Schmusekurs mit einem Newcomer gegangen, es wird Zeit für die negativen Dinge an „The Old Man & The Spirit“:

-

FAZIT: Ja, richtig gelesen. Der Kritiker hat am Debüt von BEYOND THE BRIDGE nichts zu kritisieren. „The Old Man & The Spirit“ ist ein von vorne bis hinten durchdachtes und in sich stimmiges Prog-Metal-Album, eine fast 70 Minuten dauernde Gänsehaut in unterschiedlicher Dicke. Hammermelodien, Songs an der Grenze zur Perfektion, ein fantastisches Gesangs-Duo – wir haben zwar erst Januar, aber im Moment fällt es schwer zu glauben, dass in diesem Jahr noch ein Prog-Metal-Album diese Göttergabe, die wie aus dem Nichts aufgetaucht ist, toppen könnte. Ein Zähler bis zur Maximalpunktzahl wird weggelassen - zur Motivation der Band. Vielleicht - schwer vorstellbar, aber dennoch möglich - wird „The Old Man & The Spirit“ ja doch noch getoppt. So oder so: Bitte nicht so lange Zeit lassen wie mit dem Debüt! [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 6856x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Call
  • The Apparition
  • Triumph Of Irreality
  • The Spring Of It All
  • World Of Wonders
  • The Primal Demand
  • Doorway To Salvation
  • The Struggle
  • The Difference Is Human
  • Where The Earth And Sky Meet
  • All A Man Can Do

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Mirko
gepostet am: 19.01.2012

Kann im Moment nicht zünden, eigentlich gefällt mir solche Mucke durchaus.
Bard
gepostet am: 11.07.2012

Stimme dem Rezensenten voll zu. Tolles Album, wenngleich mir manches ein wenig zu verspielt vorkommt: "seht, das können wir auch!!".
Was mag da noch kommen? Bin gespannt!
Harald
gepostet am: 15.09.2012

User-Wertung:
14 Punkte

Große klasse für einen Newcomer - macht weiter so.
14 von 15 Punkten durchaus, in der Hoffnung, daß ähnliches mal nachkommt
Malachi
gepostet am: 21.01.2015

User-Wertung:
13 Punkte

Erst mit Verspätung entdeckt - und gleich ganz nach oben in meiner Favouritenliste geschoben. Ein super Debutalbum, das sehr abwechslungsreich daher kommt und mit einem genialen Gesangsduo aufwarten kann. Manche Lieder, wie das Schlussepos kann man eigentlich gar nicht laut genug hören.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!