Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Brothers In Arms: Invictus (Review)

Artist:

Brothers In Arms

Brothers In Arms: Invictus
Album:

Invictus

Medium: CD
Stil:

90s NYHC

Label: SwellCreek Records
Spieldauer: 36:20
Erschienen: 07.12.2012
Website: [Link]

Das reichlich tätowierte, 2011 gegründete Quintett aus Hamburg, gefrontet von einem bulligen Sänger, lässt schon anhand der Posen und des Outfits erahnen, was sich auf dem Debüt „Invictus“ ereignen wird, nämlich Bollo-Kost mit Auffe-Nuss-Faktor zehn.

Gelegentlich metallisch angehaucht, bekommt der Hörer zwölf Songs um die Ohren gehauen, die in bester Früh- und Mittneunziger PRO-PAIN-, RYKER'S- und BIOHAZARD-Manier durch die Gegend kloppen, prügeln und vor allem grooven. Simple Riffs, wütendes, brummbäriges Gebrüll, hier und dort Soli, dann wieder hochgeschwindes Gehackte - viel mehr brauchen die BROTHERS IN ARMS nicht, um den Violent Dancer zufrieden zu stellen. Hin und wieder hauen die Buben allerdings auch mal punkigere Hardcore-Parts raus, wie sie CEREMONY beispielsweise auf „Still Nothing Moves You“ gerne verwendet haben

In genanntem Jahrzehnt schossen die Bands dieses Genres wie Pilze aus dem Boden und man war froh, dass die Welle irgendwann wieder abebbte, aber anno 2012 ist es fast schon wieder cool, diesen urigen „Wennze wat sachs', kriegse von mich was inne Futterluke, also mach besser 'n Abfluch!“-Sound zu hören, da die Hanseaten ihr Ding tadellos darbieten und ein Dutzend nachvollziehbare, livetaugliche Songs eingeklopft haben.

FAZIT: Altbacken, aber richtig gut. So wie Omis Suppe. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 1934x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Warmachine
  • Pissed Off
  • One Shot
  • B.I.A.
  • Carry On
  • Dick-It
  • Armageddon (feat. Chris Mexiim)
  • In Memories
  • Outcast
  • 6 AM (feat. GFM)
  • My Addiction. (feat. Eike Freese, Mazel)
  • This Is War

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!