Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Die Ärzte: M&F (Review)

Artist:

Die Ärzte

Die Ärzte: M&F
Album:

M&F

Medium: CD
Stil:

Punk Rock/Pop

Label: Hot Action Records
Spieldauer: 9:00
Erschienen: 18.05.2012
Website: [Link]

Es war beinahe schon klar, dass „M&F“ die zweite Singleauskopplung aus dem aktuellen Album „auch“ werden würde, und es könnte durchaus zu befürchten sein, dass der Song aufgrund des massiven Airplays sowie einer ähnlichen Stilrichtung und einer ähnlichen Thematik zum zweiten „Männer sind Schweine“ wird. Jenen Song boykottiert die Band ja aufgrund der Tatsache, dass der Song auf dem Oktoberfest gespielt wurde und (zum Teil grauenvoll gecovert) auf diversen Ballermann-Samplern gelandet ist, bis heute, weil man schlicht und einfach nicht ebendiese Zielgruppe ansprechen möchte. Das soll allerdings keineswegs negativ gemeint sein, denn „M&F“ ist schlichtweg ein netter Singalong-Song Marke Farin, den man nach einmaligem Hören mitsingen kann. Treffer also.

Doch widmen wir uns den „wichtigeren“ Songs, denn die sind bei den DIE ÄRZTE-Singles das Herzstück und sind der eigentliche Grund, auch die Singles gierig zu sammeln und seinen Geldbeutel gnadenlos zu entsaften. B-Seite numero eins, „Endstück“, ist eine typische Bela-Nummer über einen Mann mit Arschgeweih, die straight und relaxt-rotzig geradeaus rockt, allerdings sowohl ein wenig an die Mittachtziger-DIE ÄRZTE erinnert als auch einen coolen 77er-Britpunk-Zweifingergitarrenriff in sich trägt.

Die Krönung ist allerdings der abschließende, scheinheilig klimpernde Farin Urlaub-Track „Generation Ä“, einer, nun ja, Spoken-Word-Ballade mit melodischem Hinterteil/Endstück/Arsch, in dem eine Gruppe junger Menschen sich einer Problematik stellen muss und intelligenzallergiebedingt grandios scheitert – und hier ist der Band einer der wohl lustigsten Songs der letzten fünfzehn Jahre gelungen. Mit dem Song müssten die drei auf einem Kleinkunst-/Kabarettwettbewerb auftreten. Sie würden ihn gewinnen.

FAZIT: Pop (ein eingängiger Mini-Hit als Single), Rock (ein „Bela ist erwachsen geworden“-Stück) und Spaß (ein göttlich bekloppter Rausschmeißer) – drei Songs, die jenseits der Punkrockbasis die Essenz der Band in verkürzter Form wiedergeben.

Chris Popp (Info) (Review 3331x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • M&F
  • Endstück (des Eros)
  • Generation Ä
  • M&F (Video)

Besetzung:

  • Sonstige - Bäumchen wechsel dich ist untertrieben!

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!