Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

King Dude: Burning Daylight (Review)

Artist:

King Dude

King Dude: Burning Daylight
Album:

Burning Daylight

Medium: CD
Stil:

Americana/Folk/Cohenesque Indie

Label: Ván Records
Spieldauer: 33:36
Erschienen: 14.10.2012
Website: [Link]

Im kurzen, wenig aufschlussreichen, offensichtlich lieblos irgendwo herauskopierten Waschzettel ist hinsichtlich der Einflüsse der Seattler die Rede von SOL INVICTUS, DEATH IN JUNE, JOHNNY CASH sowie WOODY GUTHRIE die Rede. Okay, bin ich auch faul und sage: Jepp, passt, da kann man mit arbeiten.

An manchen Stellen lassen sich allerdings auch einige SWANS- und LEONARD COHEN-Einflüsse ausmachen, und plus Dreck und Noise und erfülltem Individualitätsanspruch haben wir es in der Tat mit einer außergewöhnlichen und coolen Mixtur zu tun, die gerade den Freund des countryinspirierten, depressiven „Gaul tot, Frau weg, Leber wegen Whiskey im Arsch, Lunge wegen der vielen Filterlosen hinüber, das Leben ist ein Arschloch“-Sounds ansprechen dürfte.

So lange Mainman TJ Cowgill (normalerweise in deutlich heftigeren, metallischeren Bands wie BOOK OF BLACK EARTH, CROSS oder auch ORVKKL aktiv) nicht in den kellertiefen Stimmlagen unterwegs ist, funktioniert die ganze Sache auch halbwegs gut, doch sobald er die Stimmbänder im untersten Hertz-Bereich vibrieren lässt, wirkt die Geschichte ob des schiefen Brummens unfreiwillig komisch und comichaft. Zu bezeichnend ist es, dass der hörbarste Song „My Mother Was The Moon“ ist, der von Emily Denton eingesungen wurde.

FAZIT: Schöne Idee, diesen außergewöhnlichen Sound zu fahren, doch an der Ausführung desselben müssen KING DUDE noch ein ganzes Stück feilen. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2369x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Introduction
  • Holy Land
  • Barbara Anne
  • I'm Cold
  • Vision In Black
  • Jesus In The Courtyard
  • I Know You're Mine
  • My Mother Was The Moon
  • Lorraine
  • You Can't Break My Heart
  • Lord, I'm Coming Home

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!