Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Klaus Schulze: La Vie Electronique 12 (Review)

Artist:

Klaus Schulze

Klaus Schulze: La Vie Electronique 12
Album:

La Vie Electronique 12

Medium: CD
Stil:

Electronica

Label: MIG Music
Spieldauer: CD1: 78:40 / CD2: 75:53 / CD3: 79:13
Erschienen: 26.10.2012
Website: [Link]

Ein halbes Jahr nach „La Vie Electronique 11“ ist das Dutzend voll. Wenn man nach Silberlingen geht, sogar das dritte davon. Und immer wieder ist KLAUS SCHULZE für Überraschungen gut. So auch bei der zwölften Ausgabe seines elektronischen Lebens. Zwei CDs gehören Picasso, der spazieren geht. Mal flaniert er, mal bewegt er sich nahezu in Zeitlupe, aber wenn der „Wal in Wut“ gerät, darf es auch schon mal hektisch zugehen. Der Beginn des „Second Movement“ gehört dem E-Piano, das SCHULZE in geschwinden Läufen am Rande (mit Überhang) zum Jazz spielt.

Doch langsam und von Beginn: „Picasso geht spazieren“ war eigentlich 1993 für einen Soundtrack geplant. Doch wie das manchmal ist „beim Film“, hatten die Produzenten größere Pläne als vorhandene Mittel, und so entschloss sich KLAUS SCHULZE aus dem vorhandenen Material eine weitere „Picture Music“ ohne dazugehörende Leinwandbilder zu entwickeln. Ergibt einen über 150-minütigen KLAUS-SCHULZE-Marathon in drei Etappen, Entschuldigung, Sätzen. Die große Oper der letzten „La Vie Electronique“-Veröffentlichung findet sich nur noch am Rande, stattdessen gibt es einen Rundumschlag, der sich gewaschen hat. Wie im ersten Absatz bereits erwähnt, trifft das Meditative auf das Wallende, ruhig fließende Passagen auf Hektik Intergaläktik. Auf CD 1 zirpt, flirrt und zischt es mit Wonne, gelegentlich aufgemischt durch scharfe elektrische Schläge, geradeso als verursache der Elektrolurch einen Kurzschluss. Im zweiten und dritten Satz wird Picasss Spaziergang durch jazzige Elemente ergänzt sowie durch geradezu rastlose Ausbrüche.
Die Berliner Schule fabriziert ihren eigenen Electro-Funk, bevor Picasso wieder friedvolle Pfade betritt, voller Einklang und Kontemplation.

Trügerische Ruhe diesmal, denn SCHULZE nimmt wieder Fahrt auf, das „Third Movement“ wird rhythmisch komplexer; das E-Piano zerhackt die Stille (keine Panik, wir sind noch bei KLAUS SCHULZE und nicht bei einem manischen Neutöner. Et looft und groovt und tut nicht allzu weh), Störgeräusche, Stöhnen, Hämmern, elektronischer Chor und ein gerüttelt Maß an Chaos bei erhöhtem Tempo. Picasso stolpert, torkelt und trabt eierig seinen Weg entlang, doch er fällt nie um oder zersplittert in seine Einzelteile. SCHULZE hat das lange Stück im Griff und findet natürlich mit Picasso zusammen seinen Weg ruhig und gelassen nach Hause.

Den Abschluss bildet die knapp 80-minütige „The Music Box“ auf CD Nummer Drei. Arbeitstitel: „Meditation I“. Das trifft’s ziemlich gut. Beginnt mit einem weiteren, eher meditativen als jazzigen (E-)-Piano-Part, der hinübergleitet in einen wehmütigen, leicht pulsierenden Schwebezustand, gestützt von so künstlichem wie kunstvollem Gebläse. „The Music Box“ ist nicht von solch kalter, monolithischer Größe wie „Mirage“, beherrscht das Verharren im musikalischen Raum, ohne je langweilig zu werden, aber fast ebenso gut. Kaum Irritationen wie auf den ersten beiden CDs, stattdessen ein entspanntes Ein- und Ausatmen, ein stetiger Fluss, der keine zerstörenden Schnellen kennt. KLAUS SCHULZE im Angesicht seiner Vergangenheit gelöst aufspielend. Oder wie es das Presse-Info korrekt ausdrückt: "Ein repetitives Meisterwerk, typisch für diese Phase".

FAZIT: „La Vie Electronique 12“ ist eines der Highlights der gesamten Reihe; zeigt es doch die vielen unterschiedlichen Facetten des Berliner Musikers. Ohne dass es aufgesetzt oder erzwungen wirkt. SCHULZE hat seinen eigenen Flow, den er hier auf drei randvollen CDs, über beinahe vier Stunden eindrücklich beschwört. Voll Porno, Baby! [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2289x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1:
  • "Picasso geht spazieren"
  • First Movement:
  • - The Valley of Wild Flowers
  • - Night Owls
  • - Einheimische Kentauren
  • - Treibsand
  • - Flying Elephants
  • - Creative Chaos
  • - Gezähmtes Feuer
  • - Consider the Lilies
  • - O Great Blind Horses
  • - Roses of Shadow
  • - Unsere Erde ist vielleicht ein Weibchen
  • CD 2:
  • Second Movement :
  • - The Forest of Dreams
  • - Geheimnis des Wassers
  • Third Movement:
  • - Der Wal in Wut
  • - Angora Love
  • - Les feuilles
  • - Wilde Blume
  • - Die lebendigen Pflanzen
  • - Je suis comme je suis
  • - The Fish doesn’t know Water
  • - Ohne Schein der Anstrengung
  • - Vergebliche Delikatesse
  • - Réel et surréel (Je suis comme je suis, pt. 2)
  • CD 3:
  • The Music Box:
  • - The Music Box
  • - Awake, My Soul
  • - Höre die uralten Worte
  • - O che sciagura d’essere senza cogl
  • - Recht launisch
  • - Wir sind sehr wenige
  • - Fire is Water falling Upwards
  • - Wittgenstein!
  • - Übrigens sterben immer die anderen
  • - And what about a Zebra?
  • - The Mental Jukebox
  • - Fade Away

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!