Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Magellan: Innocent God (Review)

Artist:

Magellan

Magellan: Innocent God
Album:

Innocent God

Medium: Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenvertrieb / Download
Spieldauer: 45:19
Erschienen: 18.05.2012
Website: [Link]

Viele Reinheitsgebotler finden MAGELLAN furchtbar, aseptisch, unmusikalisch und was nicht noch alles. Man darf das amerikanische Bruderduo aber auch für seine moderne Lesart mitunter allzu anachronistischer Konzepte (Stichwort Prog Rock im Elfenbeinturm) schätzen. Die Wahrheit liegt wie so oft wohl auf halbem Weg zwischen diesen beiden Extremen, und davon legt auch die digitale Veröffentlichung des 2007er Albums „Innocent God“ Zeugnis ab.

Geboten wird darauf typischer US-Prog, brav sauber klingend und dadurch tatsächlich ein wenig kalt. Im Gegensatz zu manchen Briten, die sich den Vorwurf der Distanziertheit ebenfalls machen müssen, kommt auf der anderen Seite des großen Teiches aber bisweilen noch ein Schuss Pomp hinzu, der zumindest MAGELLAN zu einer angenehmen Poppigkeit gereicht. Mancher würde damit penetrant christliche Botschaften verbreiten oder generell auf Pathos pochen.

Anders die Gardners: Rein inhaltlich (siehe auch EXPLORER'S CLUB) wohnt ihrer Musik ein aufklärerischer Charakter inne – entdecken, hinterfragen, nachforschen, also durchaus liebenswerte Maximen. Auf „Innocent God“ kommt im Gegensatz zu den Frühwerken eine angenehme Kompaktheit hinzu, die bereits den Opener „Invisible Bright Man“ abgesehen von seinem leicht nervigen Refrain zum gewinnbringenden Einstieg macht. „My Warrior“ kommt weniger kräftig daher und fußt wie vieles auf der Scheibe auf perkussiven Rhythmus-Arrangement einer- sowie Plastik-Orchester und warmer Orgel andererseits. Macher Trents Stimme hat über die Jahre hinweg an Kraft gewonnen und vermittelt überzeugend Emotionen, zumal die Produktion bei aller Studio-Tüftelei sehr überschaubar und organisch anmutet.

Im Titelstück versuchen sich MAGELLAN an mechanischem Art Rock zwischen Japan und Peter Gabriel, wobei durch die harten Gitarren im Hintergrund eine Industrial-Note hinzukommt. Das Lied gelingt vor allem wegen seiner Gesangslinien. „Found“ spielt wiederum mit den für die Band prägenden Weltmusik-Elementen: Trommeln, üppige Synths und Fretless-Bass. Dazu kann man sich leicht auf ein Schiffsdeck versetzen und unbekanntes Land am Horizont sichten. Das QUEEN-Moment am Ende forciert hinterher die Piano-Ballade „Who To Believe“ mit hörenswertem Text.

„Sea Of Details“ bietet schließlich schwerfälligen Finster-Prog ohne Gesang, dafür aber mit cineastischer Anmutung, bevor MAGELLAN mit „Slow Burn“ wirklich grooven. Ein heavy Riff mit Shuffle-Rhythmus trägt diesen stark nach Eigthies-Arena-Rock riechenden Rauswerfer, der sich grob zwischen DIXIE DREGS light und den euphorischen SPOCK'S BEARD einordnen lässt. Insgesamt handelt es sich bei „Innocent God“ also eingedenk des ebenfalls überschaubaren Vorgängers „Impossible Figure“ um einen entschlackten Neuanfang im Vergleich zu den vorangegangenen vier Scheiben. Jetzt ist es an der Zeit, nachzulegen – aber nicht mit fragwürdigen Interpretationen weltbekannter Klassiker (siehe „Dust In The Wind“) …

FAZIT: MAGELLAN sind seit mehreren Jahren auf dem richtigen Weg, eine glaubhafte Konstante im Bereich des moderneren Progressive Rock zu werden. Vielleicht müsste sich Trent Gardner in letzter Konsequenz aber von allen anderen (Produzenten-)Verpflichtungen loseisen, um das Schiff auf einen die Mehrheit einnehmenden Kurs zu bringen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2066x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Invisible Bright Man
  • My Warrior
  • Innocent God
  • Found
  • Who To Believe
  • Sea Of Details
  • Slow Burn

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mathias
gepostet am: 29.05.2012

Ich glaube heutzutage würde mir die Musik von Magellan nicht mehr viel bringen. Allerdings war "Hour Of Restoration" damals mein erstes vom eigenen Geld gekauftes Album - und von daher haben die Gardners auf ewig einen Bonus bei mir.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!