Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Avenged Sevenfold: Hail To The King (Review)

Artist:

Avenged Sevenfold

Avenged Sevenfold: Hail To The King
Album:

Hail To The King

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal / Hardrock

Label: Warner
Spieldauer: 53:24
Erschienen: 23.08.2013
Website: [Link]

AVENGED SEVENFOLD haben einen weiten Weg bestritten - von der dahergelaufenen Metalcore-Nachgeburt über Glam- und Prog-Koketterie bis zum ganzheitlichen Bastard aus alledem im postmodernen Sinn. Dafür steht nun "Hail To The King", ein keineswegs ironisch gemeindes Patchwork aus allem, was dem Mainstream während der letzten 20 Jahre an harten Gitarren gefallen hat.

Ein bisschen DISTURBED ohne allzu viel Pathos (abgesehen von den Ballädchen "Crimson Day" und "Acid Rain" mit Streichern, zu denen man einst Feuerzeuge geschwenkt hätte wie bei Axls "November Rain") schwingt gelegentlich noch mit, aber im Grunde genommen zockt die Band Melodic Rock, eben bloß mit zaghaften Stakkato-Anleihen wie im stampfende Titelstück. M. Shadows' Samtstimme bleibt die Visitenkarte der Combo, und maßgeblich für ihren Stil erweisen sich praktisch reine Eighties-Schmeichler wie "Shepherd Of Fire". Ständig fühlt man sich an irgendeine andere Band erinnert, deren Namen aber nicht einfallen möchte, was vermutlich für A7X spricht.

Das Tempo anziehen dürften die Musiker häufiger so wie während "Doing Time" oder "Coming Home", während aufdringliche Refrains alle Stücke auf "Hail To The King" zieren, wobei "This Means War" zum Recken der Fäuste animiert, ohne dass man den der Rührung geschuldeten Klos im Hals herunterschlucken könnte. Man darf das mit Neoklassik liebäugelnde "Requiem" ebenso behäbig finden wie das mit Keyboards und Zwillings-Gitarrenharmonien betont atmosphärisch gestaltete 'Heretic', doch was AVENGED SEVENFOLD machen, erfolgt mit Klasse und ohne den Eindruck zu erwecken, man habe sich aus einem Setzkasten bedient - siehe nicht wenige andere Konsens-Truppen aus dem US-amerikanischen Zeitgeist-Rock bis -Metal.

FAZIT: "Hail To The King" ist nüchtern betrachtet eine ganz normale Heavy-Rock-Scheibe mit durchweg guten Kompositionen, die keinen Originalitätspreis verdient und auch den Hype um AVENGED SEVENFOLD nicht rechtfertigt. Dessen ungeachtet macht sie aber Spaß, und falls die Band hiermit zur Einigung von Hörergenerationen beitragen möchte, darf man ihr einen gelungenen Versuch in diese Richtung bescheinigen. Begeisterungsstürme wie anderswo? Nein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 6893x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shepherd Of Fire
  • Hail To The King
  • Doing Time
  • This Means War
  • Requiem
  • Crimson Day
  • Heretic
  • Coming Home
  • 9. Planets
  • Acid Rain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Maxomer
gepostet am: 01.10.2013

User-Wertung:
7 Punkte

Endlich jemand, der dem Hype-Trend nicht folgt und die Warheit ausspricht - mit A7X geht es schon länger Bergab - und das ist der Tiefpunkt. An Langeweile nur schwer zu überbieten.
Thomas
gepostet am: 29.11.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Nachdem ich A7X jahrelang eher mit gemischten Gefühlen betrachtet habe bin ich an die neue Cd auch ohne große Erwartungen rangegangen,aber ich wurde im positiven überrascht,die Band ist reifer geworden und zu einer wahren Größe im Metal Berreich herangewachsen,zugegeben man hört gelegentlich zuviel Metallica Riffs auf der Cd aber wen störts,stimmlich überragend mit geilen Hymen wie "Requiem" "Coming Home" "This means war" "Requiem" "9 Planets"oder auch das gefühlvolle "Acid Rain" sind absolut hörenswert.Für mich ein stakes Metal Album und die Band hat ihren Sound zum besseren entwickelt und es muß sich ja keiner anhören.Eine der großen überraschungen in diesem Jahr
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!