Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hate2Lose: No Disco, No Discussion (Review)

Artist:

Hate2Lose

Hate2Lose: No Disco, No Discussion
Album:

No Disco, No Discussion

Medium: CD
Stil:

Indie / Alternative

Label: Sweets & Bitters Recordings
Spieldauer: 38:41
Erschienen: 08.03.2013
Website: [Link]

Das Intro lässt ungenießbaren Indie Electro ahnen, doch daraufhin hauen diese Osteroder recht kräftig auf den Putz. HATE2LOSE schöpfen letztendlich aus mehreren Töpfen und rühren dank der markanten Leadstimme ihres Sängers ein eigenständiges und nachgerade explosives Rockgemisch mit zumindest musikalischem Punk-Versatz an.

Sendungsbewusstsein im Politischen scheint der Combo fremd zu sein, aber das hat sie auch gar nicht nötig angesichts ihrer hohen Spielfreude und rein akustischen "Rotzigkeit". Die Stücke "Misfit", "Rien Ne Va Plus" oder "Petals On A Wet Black Bough" klingen wie ruppige BLACK KEYS ohne den Blues oder eine mit LED ZEPPELIN sozialisierte Britpop-Band in ihren "garagigen" Anfängen, womit man im Grunde genommen wohl nicht so falsch liegt, zumal man den gedrungen kurzen Tracks nicht anhört, dass sie aus der deutschen Provinz stammen.

Die Orgel macht einen entscheidenden Faktor aus und dickt den Sound an ("Octopre"), sorgt jedoch andererseits auch für versonnene Momente ("Dejaneiro"), die in dem hibbeligen Reigen, allen voran in Form von "Oceania" (herausragend: Drummer Flo) und dem selbstredenden "Dance Sensation", auch notwendig sind. Dennoch steht bei HATE2LOSE in erster Linie Energie auf dem Plan, und in dieser Hinsicht sowie ihrer einstweiligen Überdrehtheit stehen sie den britischen "The"-Bands in ihrer Sturm-und-Drang-Zeit sehr nahe.

Mit "Octopre" kommen entspannte Beats, fast Reggae-artig, mit ins Spiel, und der Video-Track "End Of The Line", vor allem aber während "Two Bodies One Mind" trumpft mit fabelhafter Gitarrenarbeit einer- sowie triumphalem Refrain andererseits auf.

FAZIT: Frühe BEATSTEAKS, klassischer Hardrock (wegen des Georgels) und schwerer Alternative beziehungsweise Grunge standen für den Sound von HATE2LOSE Pate, die mit "No Disco, No Discussion" Anwärter auf den Titel des heimischen Indie-Newcomer des Jahres sind.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3676x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Misfit
  • Oceania
  • Petals On A Wet Black Bough
  • Dance Sensation
  • Rien Ne Va Plus
  • Dejaneiro
  • Octopre
  • End Of The Line
  • Vampires
  • Two Bodies One Mind
  • Knayn
  • Outro

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!