Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hot Water Music: Live In Chicago (Review)

Artist:

Hot Water Music

Hot Water Music: Live In Chicago
Album:

Live In Chicago

Medium: CD
Stil:

Punk Rock

Label: No Idea Records
Spieldauer: 96:13
Erschienen: 18.01.2013
Website: [Link]

Bereits vor fünf Jahren in Chicago gespielt, veröffentlichen HOT WATER MUSIC nun den Mitschnitt eben dieses Konzerts, welches sich auf zwei Tage verteilt hat. Und das wahlweise auf einem 3-LP- oder 2CD+DVD-Pack. Für diese Besprechung liegt allerdings „nur“ eine MP3-Promo vor. Und eben diese sollte definitiv über eine Anlage gehört werden, denn: der erste Hördurchlauf auf dem MP3-Player erinnerte mit dem Höreindruck mehr an ein Livemitschnitt in einem kleinen bis mittelgroßen Club als an einen veröffentlichten Konzertmitschnitt. Das mag auch daran liegen, dass scheinbar im Nachhinein nicht sonderlich viel Soundkosmetik betrieben wurde. Musik generell ist ja immer schon Geschmackssache und das gilt insbesondere auch für Liveaufnahmen: sollte der Sound lieber rein und sauber aus den Boxen kommen oder liefert ein rauer, „schmutziger“ Sound doch viel mehr den Eindruck, tatsächlich das live-Konzert zu hören? In diesem Fall wurde letzterer Weg gewählt. Und das ist auch gut so, schließlich will man ja auch einen Unterschied zu den Studioveröffentlichungen hören können. Allerdings könnte man noch etwas mehr Geräusche aus dem Bereich vor der Bühne einstreuen, das Publikum hört man in der Regel nur zu Beginn und Ende der jeweiligen Songs und dann auch eher verhalten. Aber auch was das angeht, gibt es mit Sicherheit andere Ansichten.

Zurück zur Musik an sich: abgesehen vom 2012 veröffentlichten „Exister“ finden sich auf der Liveaufnahme Songs von allen bis dahin produzierten Alben der Band. Damit sollte also für Fans aller Schaffensphasen etwas dabei sein. Großer Pluspunkt gegenüber Livealben anderer Bands, die sich auf ein oder zwei Platten konzentrieren. Hörvergleiche gegenüber den Studioversionen fehlen, es ist allerdings zu hoffen, dass sich auch das „Ausgangsmaterial“ so geschmeidig durch die jeweiligen Laufzeiten rockt. Der Gesang, insbesondere an den Stellen, an denen er zweistimmig wird, oder im kraftvollen „Moonpies For Misfits“ trägt einen ganz großen Teil zur Gesamtqualität der Scheibe bei und vermag an vielen Stellen über teilweise etwas seichte Gitarrenspuren hinweg zu trösten. Und dennoch können die Lieder selbst zu großen Teilen überzeugen.

FAZIT: Alles in allem ist es schön, dass für Livealben keine Punkte vergeben werden, denn ich bin mir nicht sicher, wo ich „Live In Chicago“ einsortieren würde. Denn einerseits transportiert die Aufnahme eine schöne, verrauchte und verschwitzte Atmosphäre und kann an vielen Stellen den Fuß zucken lassen, auch ohne die Band zu kennen. Andererseits wird das Album aber auch recht schnell langweilig. [Album bei Amazon kaufen]

Sascha D. (Info) (Review 2643x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • LP / CD:
  • A Flight and a Crash
  • Remedy
  • Wayfarer
  • Trusty Chords
  • Jack of All Trades
  • Rooftops
  • End of a Gun
  • Better Sense
  • Kill The Night
  • Instrumental
  • Free Radio Gainesville
  • Giver
  • All Heads Down
  • Moonpies for Misfits
  • God Deciding
  • I Was on a Mountain
  • No Division
  • Just Don't Say You Lost It
  • Old Rules*
  • Swinger
  • Our Own Way
  • Choked and Separated
  • Manual
  • Paper Thin
  • Turnstile
  • 220 Years
  • The Sense
  • Alachua
  • Position
  • Hard To Know
  • DVD (nicht Teil der Besprechung):
  • Alachua
  • Remedy
  • Wayfarer
  • Trusty Chords
  • Better Sense
  • Rooftops
  • End of a Gun
  • Giver
  • Free Radio Gainesville
  • All Heads Down
  • Moonpies for Misfits
  • A Flight and a Crash
  • God Deciding
  • Poison
  • Swinger
  • Our Own Way
  • Kill the Night
  • Choked and Separated
  • Turnstile
  • Manual
  • 220 Years
  • Paper Thin
  • Position
  • Hard to Know

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!