Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Inferno: Omniabsence Filled by His Greatness (Review)

Artist:

Inferno

Inferno: Omniabsence Filled by His Greatness
Album:

Omniabsence Filled by His Greatness

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Agonia Records
Spieldauer: 50:09
Erschienen: 26.09.2013
Website: [Link]

Inferno aus Tschechien sind seit 1996 dabei, mit ihrem handwerklich ordentlichen, wenn auch ziemlich generischen Black Metal. Betrachtet man das nicht als Makel, war das letzte Album „Black Devotion“ (2009) durchaus gelungen. Im Vergleich machen INFERNO mit „Omniabsence Filled by His Greatness“ leider einen Schritt zurück, obwohl sie hier erstmals einige schüchterne Experimente wagen. So wurde einiges an Geschwindigkeit rausgenommen, und atmosphärisch mehr Wert auf Mystik als auf reinen Hass gelegt, das unterstreichen Cover und Titel des Albums. Was optisch wie Satanismus auf LSD wirkt, ist inhaltlich leider ziemlich öde.

Vor allem stellt sich die Frage, warum INFERNO ihre Songs auf bis zu 11 Minuten dehnen. Denn viel passiert nicht. Über weite Strecken dümpelt das Album fast ereignislos dahin. Die Absicht dahinter scheint zu sein, einen hypnotischen Sog zu erzeugen, dafür sprechen klirrende, entrückte Gitarrenläufe, die hinter dem Geknüppel im Vordergrund vorbei schwirren. Das klingt auch ganz nett und ist atmosphärisch gelungen, hat aber so gut wie keine Abwechslung. Der breiige Sound tut sein Übriges, um die Unterschiede zwischen den einzelnen Songs zu verwischen und den Hörspaß auf ein Minimum zu reduzieren.

FAZIT: Der Richtungswechsel hin zu mehr Epik und Okkultismus hat den Tschechen nicht gut getan. Eine durchaus fähige Band legt hier ein ziemlich uninspiriertes Album vor, mit dem INFERNO kaum mehr Beachtung als bisher finden werden.

Philipp Walter (Info) (Review 2488x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • PERVASION...
  • The Firstborn From Murk
  • The Funeral of Existence
  • Revelations Through the Void
  • The Heretical Fissure of the Most Distant End
  • Metastasis of Realistic Visions

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
mb
gepostet am: 18.01.2014

wieder mal eine black metal-review von jemandem, der black metal offensichtlich weder mag noch versteht.
Philipp [musikreviews.de]
gepostet am: 18.01.2014

Meister, Black Metal was my first love. Gerade, weil ich Black Metal mag, finde ich dieses Album kacke.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!