Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Molly Hatchet: Paying Tribute (Review)

Artist:

Molly Hatchet

Molly Hatchet: Paying Tribute
Album:

Paying Tribute

Medium: CD
Stil:

Southern Rock

Label: Collectors Dream Records
Spieldauer: 57:40
Erschienen: 18.01.2013
Website: [Link]

Sich durch den Backkatalog von MOLLY HATCHET zu wühlen, ist keine ganz einfache Geschichte, denn neben zwölf regulären Studioalben (von durchweg mindestens empfehlenswerter Güte, übrigens) finden sich zahllose Compilations, Best-Of-Alben, Bootlegs oder Live-Scheiben. Auch „Paying Tribute“ nimmt einen Sonderstatus ein, ist im Grunde genommen nur eine leicht abgeänderte bzw. verschlankte Version des 2012er-Tribute-Albums „Regrinding The Axe“.

So finden sich auf „Paying Tribute“ insgesamt zehn Songs, die MOLLY HATCHET als Inspiration für ihren harten Southern Rock ausgemacht haben, sowie drei Liveaufnahmen eigener Klassiker. Dass sich hierbei keine Songs aus dem aktuellen Jahrzehnt finden, dürfte angesichts der langen Karriere der Südstaatenrocker nicht wirklich überraschen. Ebenso wenig ist die Titelauswahl überraschend oder gar aufregend. „The Boys Are Back In Town“ (THIN LIZZY), „Mississippi Queen“ (MOUNTAIN), „Dreams I’ll Never See“ (ALLMAN BROTHERS) oder „Tequila Sunrise“ (EAGLES) werden größtenteils relativ dicht am Original eingespielt, wobei insbesondere die markante Stimme von Phil McCormack eigene Akzente setzen kann – und über die exzellente Gitarrenarbeit von Bobby Ingram und Dave Hlubek muss man wohl keine großen Worte mehr verlieren. Insgesamt hätte die eine oder andere mitreißende Nummer dem Album noch gutgetan, insgesamt geht’s ein wenig zu ruhig und beschaulich zu. Manches Mal wirken MOLLY HATCHET sogar recht uninspiriert und gelangweilt. Und wer „Regrinding The Axes“ schon im Regal stehen hat, der braucht „Paying Tribute“ wirklich nur dann, wenn er wirklich restlos alles haben muss.

FAZIT: Angesichts der Tatsache, dass „Regrinding The Axes“ noch relativ frisch ist, ist die Veröffentlichung dieser Version alles andere als zwingend. Entbehrliches Tribute-Album einer ansonsten unterstützenswerten Legende.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2961x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sharp Dressed Man
  • The Boys Are Back In Town
  • Desperado
  • Bad To The Bone
  • Dreams I'll Never See
  • Melissa
  • Mississippi Queen
  • Tequila Sunrise
  • Tumbling Dice
  • Wild Horses
  • Whiskey Man (Live)
  • Beatin The Odds (Live)
  • Flirtin With Disaster (Live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
ImmerWennErMetalhört
gepostet am: 28.02.2013

Hallo Lothar,

schau Dir mal bitte die 2008 Hatchet Compi "Southern Rock Masters" und die Trackiste an.

"Paying Tribute" ist nichts anderes als eine Neuauflage der Scheibe, mit neuem Cover.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!