Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saxon: Unplugged And Strung Up (Review)

Artist:

Saxon

Saxon: Unplugged And Strung Up
Album:

Unplugged And Strung Up

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: UDR
Spieldauer: 57:45 + 61:34
Erschienen: 22.11.2013
Website: [Link]

Na ja, vielleicht sollten SAXON endlich gestehen, dass sie nichts mehr zu sagen haben außer dem, was auf der Tageskarte steht. Zum Glück ist diese selbsterklärend betitelte Veröffentlichung aber nicht das erwartete Ärgernis, sondern zumindest für Fans eine nette Angelegenheit. Der Rest wendet sich bei Rock-Bands, die entweder orchestral oder "akustisch" (man meint meistens un- oder nur halb verzerrt) umarrangieren.

Das wie eine SAXON-Fassung von DEEP PURPLEs "Burn" anmutende Debüt-Stück "Stallions Of The Highway" markiert als besonders lautstarker Song den unpassenden Einstieg (gleiches gilt für "Battle Cry" von "Rock The Nations" und den drögen Stampfer "Militia Guard"). Beide Songs klingen druckvoller wie im Original, klar, sind aber fehlplatziert zwischen gewollt bombastisch in Szene gesetzten Tracks wie "The Eagle Has Landed". Das Ausgangsmaterial gibt in diesem Fall genug her für diese Aufhübschung, wohingegen der Großteil der Kompositionen der Band eben zu prosaisch ist, als dass sie zu mehr als straighten Rockern werden könnten.

Dankenswerterweise verzichtet man bei "Forever Free" auf solche Krämpfe, zumal die Achillesferse des Projekts - synthetische Streicher - nicht selten den Hörspaß vergällt, hervorgekehrt insbesondere während "Crusader". Das verschollene "Red Star Falling" fungiert letztlich als epischer Höhepunkt mit Chören, "Broken Heroes" ist als Nullachtfuffzehn-Halbballade der Tiefpunkt dieser nüchtern betrachtet zwielichtigen Angelegenheit. Mit "Frozen Rainbow", bei dem gerade Biff brilliert, korrigiert man diesen Fehler in der gleichen Disziplin.

SAXON wurden im Studio von Andy Sneap betreut, der hiermit erneut beweist, dass er eben nicht stets gleichklingende Alben in Szene setzt, und hauen als Bonus auf einer zweiten CD die bereits gesondert veröffentlichte Zusammenstellung neu aufgenommener Klassiker "Heavy Metal Thunder" heraus. Hat was von Resteverwertung und Im-Gespräch-Bleibenwollen. Sie oben ...

FAZIT: Hardliner kaufen auch diese Compilation mit leidlich geschmackssicher "verklassischtem" und "verlagerfeuertem" Altmetall. Objektiv gesehen kratzen SAXON hiermit an der Oberfläche und schreiben sich quasi das Programm für ihren zigsten Wacken-Gig (bestimmt demnächst) vorab auf den Leib: leicht stilloses Pathos und Totschlag-Heldentum inklusive. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2386x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stallions Of The Highway (Remix)
  • Crusader (Orchestrated Version)
  • Battle Cry
  • The Eagle Has Landed (Orchestrated Version)
  • Red Star Falling (Orchestrated Version)
  • Broken Heroes (Orchestrated Version)
  • Call To Arms (Orchestrated Version)
  • Militia Guard
  • Forever Free (Re-recorded Version)
  • Just Let Me Rock (Re-recorded Version)
  • Frozen Rainbow (Acoustic Version)
  • Iron Wheels (Live Acoustic Version)
  • Requiem (Acoustic Version)
  • Coming Home (Acoustic Version)
  • Heavy Metal Thunder
  • Strong Arm Of The Law
  • Power & The Glory
  • And The Bands Played On
  • Crusader
  • Dallas 1PM
  • Princess Of The Night
  • Wheels Of Steel
  • 747 (Strangers In The Night)
  • Motorcycle Man
  • Never Surrender
  • Denim & Leather
  • Backs To The Wall

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik
gepostet am: 17.11.2013

Kleiner Widerspruch zu Sneap: Bei Bands, die ihm persönlich was bedeuten wie Hell, Accept oder Saxon gibt er sich wohl Mühe. Hört man sich seine "Auftragsarbeiten", seine Brot-und Butterjobs an, ist das für meine Lauschlappen immer noch der ewig gleiche Plastikscheiß...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!