Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Pineapple Thief: Build A World (EP) (Review)

Artist:

The Pineapple Thief

The Pineapple Thief: Build A World (EP)
Album:

Build A World (EP)

Medium: CD
Stil:

Art Rock

Label: KScope / Edel
Spieldauer: 24:58
Erschienen: 25.03.2013
Website: [Link]

Wohl eher ausgedehnte Single als EP ist „Build A World“. Betitelt nach dem gleichnamigen Song vom letzten Langspieler „All The Wars“, ist auch dieser wieder vertreten, sowohl in der bekannten Originalfassung als auch in Form eines elektronischen „Dirty Hi-Fi“-Remixes, der die mikrobakterielle Neon-Ästhetik der Storm-Thorgerson-Cover aufgreift.

Dies einmal subtrahiert, bleiben drei brandneue Songs übrig:

„What Are You Saying“ definiert sich durch ein sehr rockiges „Wackel-Dackel-Riff“, der einen prägnanten Rhythmus vorgibt, intensiviert durch verzerrte Gitarrenflächen, rasselndes Schlagzeug und sehr eng anliegende Keyboardbegleitung. Für ein kleines Solo und ein, zwei Momente des Durchatmens ist auch Platz, für einen Refrain mit dem bewährten Pineapple-Thief-Schmelz sowieso.

„You Don’t Look So Innocent“ ist schnell, hart, atonal, alternativ, ja fast punkig, eben repräsentativ für das, was in den letzten Jahren neu in den Sound gekommen ist. Die Harmonien, die der Refrain auch in diesen Song streut, werden geradezu asymmetrisch auf Bruce Soords Geschrubbe gelegt, das unkontrolliert Energien ausschüttet.

Da muss dann auch Zeit sein für zumindest eine reinrassige Akustikballade, die mit „You Drew Blood“ geliefert wird. Soords Falsett ist hauchdünn wie neumodischer Wurstaufschnitt, Melodien werden nur zaghaft angedeutet, bevor die Saiten im Mittelteil kräftig durchgerüttelt werden. Die Bridge kostet die Spannungsschürung zuvor voll aus.

FAZIT: Sollten die Stücke nicht erst nach Veröffentlichung von „All The Wars“ entstanden sein, hätte man sie aufgrund ihres unverbindlichen Charakters auch gerne in die Special Edition des letzten Albums packen können, auch wenn diese bereits mit einer Akustik-Bonusscheibe gut vollgepackt war. Als Fremdkörper wären die drei neuen Stücke im Albumkontext jedenfalls nicht aufgefallen. So bekommt der Fan nun eben einen kleinen Nachtisch, muss aber auch „Build A World“ nochmals schlucken. Und eigentlich hatte „All The Wars“ auch bessere Stücke als dieses zu bieten…

Sascha Ganser (Info) (Review 1777x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Build A World
  • What Are You Saying
  • You Don't Look So Innocent
  • Yo Drew Blood
  • Build A World (Dirty Hifi Remix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!