Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

6'10: The Humble Beginnings Of A Roving Soul (Review)

Artist:

6'10

6'10: The Humble Beginnings Of A Roving Soul
Album:

The Humble Beginnings Of A Roving Soul

Medium: CD
Stil:

Singer Songwriter

Label: Ollie Mob / Burnside
Spieldauer: 46:23
Erschienen: 19.12.2014
Website: [Link]

Als Solo-Ableger von FLATFOOT 56 (Tobin Bawinkel ist deren Frontmann) erweist sich 6'10 als ausgesprochen herzliche Angelegenheit, auch wenn das Konzept nicht neu ist: Melancholie und reduzierter Folk, rootsig wie der Punk, aus dem der Künstler stammt.

Bawinkel kehrt menschliche Schwächen hervor ("Timothy"), statt den rebellischen Watz heraushängen zu lassen, was für zahlreiche eindringliche Momente sorgt. Verspielte Gitarrenarbeit forciert diese Leidenschaft ebenso wie Schifferklavier und Fiddle, die das Ganze erdig, aber trotzdem klanglich edel wirken lassen.

Kompositorisch ist dieses Gesamtkunstwerk (stilvolles, sinnträchtiges Artwork) relativ stark ausgefallen, sei es mit dem heiteren Stop-and-Go "Peach Farmer", klassischem Songwriter-Stoff wie "Hurricane" und "Someday Hun" (mit Pennsylvania Dave als Gast) oder Lagerfeuermusik mit Küstenflair, die eine gewisse Weite vermittelt, Sehnsucht eben bei aller Intimität. Diesen Eindruck vermitteln vor allem "Da Boss" und der Opener "Cannonball", nach dem ruhigen Mittelteil dann das rührende "Tuesday" und das wahrlich große Finale "The Travelers" mit THE-REIDS-Mann Brandon Reid. "The Humble Beginnings" ist insgesamt also ein anheimelndes Stück Traditionsmusik mit keltischer Note, aber garantiert ohne Dudelsack-Klischees.

FAZIT: 6'10 ist mit diesem Album ein Highlight aus dem weiteren Punk-goes-Acoustic-Umfeld gelungen, das mit Lyrics über die Mittelschicht sowie Alltagsgeschichten, in die sich jeder einfinden kann, vor ansprechendem instrumentalen Hintergrund langfristig regelrecht begeistert - nicht zuletzt dank Tobins gebrochener, aber nie resignierender Stimme.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2206x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cannonball
  • Da Boss
  • Peach Farmer
  • Timothy
  • Hurricane
  • Someday Hun
  • Where Did You Go?
  • Tuesday
  • It Is Well
  • Burning Ships
  • Back Pack
  • The Travelers

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!