Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aeranea: As The Sun Died (Review)

Artist:

Aeranea

Aeranea: As The Sun Died
Album:

As The Sun Died

Medium: CD
Stil:

Gothic Metal

Label: Musicatweb
Spieldauer: 50:06
Erschienen: 27.06.2014
Website: [Link]

Vor rund 15 bis 20 Jahren hatte der Gothic Metal zunächst seinen kreativen, dann recht schnell auch seinen kommerziellen Höhepunkt erreicht. Wer sich heutzutage als Nachwuchsband in eben diesem musikalischen Bereich austobt, der macht dies bar jeglichen kommerziellen Kalküls – was auch für AERANEAs Debüt „As The Sun Died“ gilt.

Geboten wird in der Popmusik der 80er-Jahre verwurzelter Gothic Metal, der Anfang der 90er-Jahre sicherlich auf ein breites Interesse getroffen wäre. Schön-schwülstige Keyboards wechseln sich ab mit PARADISE-LOST-Gitarrenharmonien, härtegradtechnisch überschaubare, an finnische Gothic Metal-Schmeichler der Sorte ENTWINE oder TO/DIE/FOR erinnernde Elegen finden sich ebenso wie eine kreativ zwar fast schon unverschämte, aber technisch 1A umgesetzte MERCENARY-Adaption („Your Nameless Heart“). Im instrumentalen Bereich gibt es nur wenig auszusetzen, die Balance aus Gitarren und zartschmelzenden Melodien stimmt größtenteils. Sängerin Christina Vogt klingt erfreulicherweise nicht wie 99,9 Prozent ihrer weiblichen Gesangskollegen, baut sich mitnichten eine operettöse Divenhaftigkeit auf, sondern agiert im stimmlich normalen Bereich – was allerdings in punkto Charisma und Durchsetzungsvermögen noch durchaus Luft nach oben belässt.

FAZIT: „As The Sun Died“ ist ein durchaus ordentliches Debütalbum einer Nachwuchsband, die, wenn sie sich in Sachen eigener Identität noch steigert und ihre Sängerin noch etwas an Stimmvolumen zulegt, durchaus noch zu größeren Weihen befähigt zu sein scheint.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2739x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • As The Sun Died
  • Impurity
  • Prayers Die
  • In Endless Litanies
  • Ways To Hell
  • Your Nameless Heart
  • An Aetherial Nightmare
  • Transition
  • Still
  • The End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!