Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Amulet: The First (Review)

Artist:

Amulet

Amulet: The First
Album:

The First

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Heavy Metal

Label: Century Media Records
Spieldauer: 41:16
Erschienen: 19.09.2014
Website: [Link]

Also, "Evil Cathedral" ist schon mal ein sehr geiler Songtitel. AMULET gehören zu den Bands, bei denen ein Blick auf die Tracklist alles sagt. Die können ja nur klassischen Heavy Metal spielen, wenn deren Songs "Evil Cathedral", "The Gauntlet" oder "Mark of Evil" heißen. Und dann auch noch dieses Albumcover! Falls du auf Frühachtziger-Shit stehst, bist du jetzt wahrscheinlich schon ein bisschen geil. Die fünf Londoner von AMULET haben sogar Frisuren aus der Zeit, sprich: so hässlich, dass sie cool sind. Nur die Musik kann jetzt Ausschluss darüber geben, ob das hier eine eklige Poser-Truppe ist, oder ob die Typen wirklich was drauf haben.

Am ehesten lassen sie sich mit NATUR aus New York vergleichen: NATUR kommen ebenfalls aus einer Welthauptstadt des Stils und sehen aus wie von 1981 oder so. Und sie tragen nicht nur die Klamotten von damals, sondern haben auch die Platten aus der Zeit labberig gehört. Das Ergebnis ist ziemlich heftige Musik – sowohl bei NATUR als auch bei AMULET.

Die Oldies werden jetzt die Augen verdrehen und sagen: "Gab's alles schon." Ja, gab es. Aber zu eurer Zeit war der Sound scheiße, das bekommen die neuen Bands besser hin. Die klingen low-fi und trotzdem heavy. Das reicht natürlich noch nicht als Daseinsberechtigung – AMULET schreiben aber auch Songs, die zünden, oh ja. Solide Vintage-Metal-Nummern in der Tradition von – Achtung, mitschreiben! – SATAN, ANGEL WITCH, DIAMOND HEAD, BLITZKRIEG und so fort. Keine in Stein gemeißelte Megahits mit Harte-Nippel-Refrains, aber viel Leidenschaft für die Ursprünge des Sounds und immer wieder herrlich gesungene Strophen und, ganz wichtig, Riffs! Riffs, die begeistern.

FAZIT: Liebe AMULET, verzichtet beim nächsten Mal bitte auf die Instrumental-Filler ("The Flight", "Talisman") und gebt uns Refrains zum Niederknien. Ansonsten habt ihr alles richtig gemacht.

Philipp Walter (Info) (Review 2560x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Evil Cathedral
  • Glint of the Knife
  • The Gauntlet
  • Bloody Night
  • Heathen Castle
  • The Flight
  • Talisman
  • The Sacrifice
  • Mark of Evil
  • Wicked 'n Cruel
  • Black Candle
  • Trip Forever
  • Nightmare

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!