Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Behemoth: The Satanist (Review)

Artist:

Behemoth

Behemoth: The Satanist
Album:

The Satanist

Medium: CD/LP/CD+DVD
Stil:

Black Death Metal

Label: Nuclear Blast/Warner
Spieldauer: 44:18
Erschienen: 07.02.2014
Website: [Link]

Bitte beachtet auch unser BEHEMOTH Massen-Review unter den Kolumnen!

Wie geht es nach dem nahezu perfekten Album weiter? Eine Frage, die sich BEHEMOTH in den gut fünf Jahren Wartezeit oft gestellt haben – war doch "Evangelion" in jeder Hinsicht ein Meisterstück im Death Metal. Aber: auch wenn das 2009 erschienene Werk in puncto Brachialität und unbändiger Urgewalt neue Maßstäbe setzte, schien es insgesamt doch zu glatt durchstrukturiert und zu leicht zugänglich. Für BEHEMOTH also galt nun die Wahl: Selbstkopie oder Neubeginn mit einem anderen Ansatz.

Nach den ersten Durchläufen wird schnell klar, welchen Pfad die Polen eingeschlagen haben und dass sie keine Kopie von "Evangelion" abliefern wollten. Die beiden Platten miteinander zu vergleichen, fällt anfangs sehr schwer, denn der ungestümen Urgewalt des Vorgängers halten die ersten Anläufe von "The Satanist" nicht stand. Ist man als Hörer allerdings bereit, von Erwartungen abzuweichen und sich ausschließlich auf "The Satanist" und dessen neuen musikalischen Ansatz zu konzentrieren, kann man aber doch so einiges entdecken - eins muss dabei jedoch klar sein: "The Satanist" ist um einiges subtiler als sein stürmischer Vorgänger.

Bestes Beispiel stellt das bereits vorab veröffentlichte "Blow Your Trumpets Gabriel" dar, das in majestätischer, fast doomiger Geschwindigkeit daherkommt und eher einem Song wie dem abschließenden Track von "Evangelion", "Lucifer", nahekommt und somit mehr wie eine Art Überleitung wirkt. Ohne Überraschung kommt allerdings auch dieser Track nicht aus – zum Ende hin paaren sich Double Bass und majestätische Streicher, um in einem recht abrupten Ende das Inferno anzukündigen.

Im Verlauf des Albums wird dann auch offensichtlich, wie sehr BEHEMOTH darum bestrebt sind, den eigenen Horizont zu erweitern und wie weit sie sich damit bereits von "Evangelion" entfernt haben. Nie waren BEHEMOTH facettenreicher, niemals anspruchsvoller. Viele der Songs wirken nach den ersten Rotationen fast wirr und lassen sich als Ganzes nur schwer aufnehmen und fassen. Gibt man ihnen aber etwas mehr Zeit zum Wirken, entfalten sie jedoch nachhaltig ihre Kraft.

FAZIT: "The Satanist" ist ein starkes Comeback der Titanen BEHEMOTH. Das Album direkt mit "Evangelion" abzuwägen, wäre ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Mag sein, dass man sich von der sehr klaren Struktur der letzten Platte recht weit entfernt hat und dass genau dieser Fakt vor allem die ersten Hördurchläufe negativ beeinträchtigt. Auf der anderen Seite waren BEHEMOTH noch nie abwechslungsreicher und nachhaltiger als auf diesem Album. Wer es nicht glauben mag, sollte sich vorab schon einmal "Blow Your Trumpets Gabriel" zu Gemüte führen und gespannt sein auf den Sturm, der nach dem Opener auf ihn hereinbrechen wird.

Oliver Schreyer (Info) (Review 9994x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blow Your Trumpets Gabriel
  • Furor Divinus
  • Messe Noire
  • Ora Pro Nobis Lucifer
  • Amen
  • The Satanist
  • Ben Sahar
  • In The Absence Ov Light
  • O Father O Satan O Sun!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 27.01.2014

Die Scheibe habe ich anscheinend zu Recht vorbestellt, was ich wirklich sehr selten mache. Die 5 Pkt. Rezension ist allerdings sogar ungehört absolut wertlos für eure Leser. Nicht, weil es um BEHEMOTH geht, sondern weil der Artikel so gezwungen negativ geschrieben wirkt, als wenn wenigstens einer das Album richtig abwerten wollte. Unglaubwürdig.
Ich besitze von der Band auch nur 2 Alben, bin also alles andere als ein Fanboy.
Thomas
gepostet am: 28.01.2014

Das liest sich so, als würde der Reviewer das Album noch gar nicht kennen.
Blow Your Trompets ist bereit sAllen bekannt.
Über andere Songs wurde hier nichts geschrieben.
Merkwürdig, nicht wahr...
maya harukaze
gepostet am: 01.09.2014

User-Wertung:
12 Punkte

Evangelion als Krone der Behemoth-Schöpfung zu sehen, finde ich mehr als gewagt. Jeder der mehr als ein Album von Behemoth kennt, merkt bei THE SATANIST schnell, das BEHEMOTH merklich den Bombast rausgenommen haben und wieder "Back to the Roots", entschieden Black Metal lastiger geworden sind. Streckenweise erinnerte mich THE SATANIST stark an GROM. Der Sound ist rauer. Ich finde, BEHEMOTH verleugnen nicht ihre Schafffensphase, aber THE SATANIST klingt so nach dem Motto, "Wir setzten mal musikalisch, alles auf Null und schauen was geht."

Manch einer mag das anders sehen, aber THE SATANIST klingt für mich, wie die "alten" BEHEMOTH.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!