Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Serpent Warning: Serpent Warning (Review)

Artist:

Serpent Warning

Serpent Warning: Serpent Warning
Album:

Serpent Warning

Medium: CD
Stil:

Doom Metal

Label: I Hate Records
Spieldauer: 39:55
Erschienen: 11.04.2014
Website: [Link]

Als finnische Doom-Newcomer tritt man kein leichtes Erbe an, musiziert man doch im übermächtigen Schatten von REVEREND BIZARRE und betritt zudem das Revier von LORD VICAR und THE WANDERING MIDGET - von denen man bei genauem Hinsehen und -hören dann tatsächlich Sänger Samuel Wormius unter abweichendem Namen im Line-up wiederfindet.
Das behäbige Quartett ist sich seiner Verantwortung also bewusst und hält sich ohne Experimente an die Vorgaben ihrer etablierten Landsmänner. Und so widmen sich SERPENT WARNING auf ihrem in ein atmosphärisches Artwork gepackten Longplay-Debüt (es gab 2012 schon eine 3-Track-EP, die hier komplett enthalten ist) dem Doom Metal in seiner ursprünglichen Form. Soll heißen: schwere knarzige Gitarren, wälzender Bass und (gemäßigt) theatralischer Gesang sind die Essenz der zudem für Doom mit der entsprechenden Länge (die Ausnahme nennt sich "Thousand Names" und bleibt knapp unter vier Minuten) ausgestatteten Songs. Bei vorherrschend mittlerer Schrittfrequenz bleiben die Tempowechsel überschaubar und auf überlange Instrumentalstrecken wird gleich ganz verzichtet, stattdessen nutzt die Band die Breite aus, um die riffschweren Melodien nachhaltig beim Hörer unterzubringen.

Auch wenn dramaturgisch noch etwas mehr dringewesen wäre, herrscht auf dem 6-Tracker eine durchgehende, durch den klaren Gesang begrenzt düstere Erhabenheit vor, die Doom-Puristen zu schätzen wissen werden. Die ganz große Hausnummer werden SERPENT WARNING mit ihrem Einstieg wohl noch nicht, aber das anbetende "Luna", der refrainstarke Titelsong sowie das abschließende Epos "Ceremonies Of The Sun" sind die ersten deutlichen Wegmarken dorthin.

FAZIT: This album is for fans of Black Sabbath, Reverend Bizzare, Lord Vicar and The Wandering Midget – so steht es geschrieben im Promoschreiben des Labels. Keine Widerrede denkbar.

Lars Schuckar (Info) (Review 3881x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Evil River
  • Beyond The Wisdom
  • Luna
  • Serpent Warning
  • Thousand Names
  • Ceremonies Of The Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!