Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Shrine: Bless Off (Review)

Artist:

The Shrine

The Shrine: Bless Off
Album:

Bless Off

Medium: CD
Stil:

Garage / Hard Rock

Label: Tee Pee / Soulfood
Spieldauer: 36:04
Erschienen: 21.03.2014
Website: [Link]

Ihr Debüt war wenigstens unter Kritikern ein Überraschungserfolg, und „Bless Off“ rückt THE SHRINE in ein dauerhaft gleißendes Licht, wenn es um die Verwaltung des Nachlasses der Proto-Hard-Rocker der frühen Siebziger geht.

Man nennt es auch Garage ... aber unbeholfenes Geschepper bekommt man von den Kaliforniern nicht vorgesetzt, sondern elf umgehend zündende Hits, jeder ein Nagel mit Kopf quasi, und dies nicht einmal lieblos dahingerotzt. Ihr Harmoniegefühl stellt die Gruppe direkt neben ihre offensichtlichen Vorbilder (THE STOOGES oder MC5, höre 'Tripping Corpse' und 'On The Grind'), aber da ist auch ein Verständnis für „edlere“ Sounds: Der Opener 'Destroyers' klingt neben 'Napalm' fast sleazy wie David Lee Roth, und wenn 'The Duke' ermattet beziehungsweise 'Nothing Forever' zunächst wie austauschbares Genudel wirkt, ergibt sich im Nachhinein ein stimmiges, weil facettenreicheres Bild als zuletzt. In 'Worship' klingen frühe MOTÖRHEAD an, das Titelstück ist nachgerade virtuos ausgefallen, und das unter zwei Minuten laufende 'Spit In My Life' ist ein kleiner Trost für all jene, die immer noch dem skandinavischen Rotzrock nachtrauern.

FAZIT: THE SHRINE verfügen über Szenen vereinendes Potenzial und verzeichnen einzig mit dem schwachen Gesang eine kleine Achillesverse. Hört man ihr an, aber hoffentlich bleibt sie, weil sie eben nicht eindeutig Stellung bezieht, kein ewiger Underdog wie ihre Nachbarn BEOWÜLF.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1458x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Destroyers
  • Worship
  • Tripping Corpse
  • The Duke
  • Nothing Forever
  • Bless Off
  • On the Grind
  • No Penalty
  • Spit In My Life
  • Napalm
  • Hellride

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!