Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Volver: Beautiful Sad Stories - EP (Review)

Artist:

Volver

Volver: Beautiful Sad Stories - EP
Album:

Beautiful Sad Stories - EP

Medium: CD/Download
Stil:

Post Pop

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 38:19
Erschienen: 01.07.2014
Website: [Link]

VOLVER kommen nicht aus Skandinavien!
Aber sie klingen so!

Wobei es auch in Benelux eine ganze Menge ähnlicher Musik zu entdecken gibt - in diesem Falle konkret aus Belgien.
Darum hören wir auf „Beautiful Sad Stories“ Musik, die nach SIGUR RÓS, MÚM und ALBUM LEAF oder, um uns nicht regional festzulegen, auch etwas nach MUSE und COLDPLAY klingt. Und das alles versammelt auf einer EP, die der Spielzeit nach in Skandinavien garantiert auch als vollwertiges Album durchgehen würde, mit dem schönen, nicht gerade freudvollen Titel „Wunderschön traurige Geschichten“. Von der ersten bis zur letzten Minute gibt es hier melancholischen Post Pop zu hören, der in einigen instrumentalen Momenten auch mal postrockig ausbrechen kann. Doch das ist eher die Seltenheit bei einem Album, welches uns so richtig schön auf den Herbst einstimmt.

Leider aber hat diese EP auch einen Haken. Einen gehörigen Haken, denn jeder Song auf ihr weist ziemliche Ähnlichkeit mit den Songs zuvor oder danach auf. Der eröffnende Titeltrack macht anfangs neugierig, weil er reizvoll und ein wenig mystisch klingt. Auch der Gesang zwischen weinerlich, zerbrechlich und zart gefällt sofort - nur wer auf große Stimmungswechsel oder abwechslungsreiches Songwriting wartet, der wartet vergebens. Gitarren und Bässe, die von ständiger Wiederholung leben, ein Schlagzeug, das man nur als rhythmisches Beiwerk wahrnimmt und der besagte, hohe männliche Gesang. Die interessantesten Stimmungswechsel werden durch kurze Duette mit einer deutlich rockiger klingenden weiblichen Stimme und ein mitunter recht dynamisches Violoncello, das an APOCALYPTICA erinnert, erreicht. Hier wohl liegen die wahren Reserven dieser bisher noch zu langweiligen traurigen Geschichte, so wundervoll sie auch auf den ersten Blick und den ersten Ton erscheinen möge.

FAZIT: So also klingt die belgische Atmosphäre zwischen Post-Rock und Melancholie. Allerdings fehlt bisher noch das RE vor dem VOLVER, um den großen Schuss zu landen!

Thoralf Koß (Info) (Review 2300x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Beautiful Sad Stories
  • Bunker Hill
  • In A Lonely Place
  • Fire
  • The Light Within
  • What Went Wrong
  • In A Lonely Place (Radio Edit)
  • What Went Wrong (Raio Edit)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!