Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Komara: Komara (Review)

Artist:

Komara

Komara: Komara
Album:

Komara

Medium: CD/Download
Stil:

Improvisation / Jazz / Metal / Drone / Noise

Label: Hevhetia
Spieldauer: 46:19
Erschienen: 30.06.2015
Website: [Link]

Wo Pat Mastelotto (KING CRIMSON) und Dávid Kollar (solistischer Gitarrengrenzgänger, den wir hier schon gelobt haben) draufsteht, ist musikalisches Weiterdenken drin, so auch bei ihrem gemeinsamen Projekt KOMARA mit dem italienischen Trompeter Paolo Rainerio, einem finsteren Konstrukt aus den avantgardistischen Sounds der Hauptband des Drummers (deren immer noch aktuelles Album "The Power To Believe" könnte für viele Arrangements hier Pate gestanden haben), dem störrischen Songwriting des slowakischen Sechssaiters und - fast schon selbstverständlich - freiem Jazz.

Tatsächlich fühlt man sich auch an das gerade veröffentlichte neue Album von PRAXIS erinnert, die einen ähnlich harschen ("A Collision Of Fingerprints") und erst auf den zweiten Hör virtuosen Sound fahren wie KOMARA. Hierzu passt die auf Heaviness ("Afterbirth", halleluja!) geeichte Abmischung der spontan in Prag getätigten Aufnahmen durch Adrian Benavides, einen weiteren zumindest für Insider großen Namen im Bereich Gitarren-Avantgarde.

So ungenießbar, wie man nun meinen könnte, ist "Komara" aber gar nicht. Strenggenommen sorgt nicht zuletzt Blechmann Rainerio für betörend schöne Momente wie in "37 Forms", einem brodelnden Gemisch aus industrieller Kälte, Percussion-Vorlieben der Marke Trey Gunn und mundgeblasener Wärme, oder "She Sat in Black Silt", das auch Doom-Jazzern wie dem DALE COOPER QUARTET gut stünde.

"God Has Left This Place" wiederum fällt als Schwachpunkt der Platte - es ist zu materialhaft, gleichwohl stimmungstechnisch passend abgründig - fast rein dröhnend ins leichte Negativgewicht, erhält die Aufmerksamkeitsspanne aber dank garstiger Sprach-Samples aufrecht und schwillst zu beinahe purem Lärm an. Das weltmusikalisches Akustikflair versprühende "Pasquinade" setzt hinterher einen stimmigen Gegenpol dazu. Insgesamt halten sich zwingende Song-Augenblicke und improvisatorische Fragwürdigkeit die Waage, aber für die stringent schwarze Stimmung gibt es einen zusätzlichen Punkt.

FAZIT: Dunkle, vornehmlich improvisierte sowie zwischen hart und zart pendelnde Musik hat eine neue Adresse: KOMARA. Wer auf eine verquere Mischung aus Elektronik, Freiform und Metal-Klampfen steht, sollte hier unbedingt ein Ohr riskieren. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2171x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dirty Smelly
  • 37 Forms
  • A Collision Of Fingerprints
  • She Sat in Black Silt
  • 2CFAC
  • God Has Left This Place
  • Pasquinade
  • Abraso
  • Afterbirth
  • Inciting Incidents

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Komara (2015) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Proggus
gepostet am: 07.07.2015

User-Wertung:
14 Punkte

Starkes Album... ein Mitstreiter um die vorderen Positionen in der Hitliste 2015. King Crimson meets Nils Petter Molvaer, so in Kurzform.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!