Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola: Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola (Review)

Artist:

Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola

Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola: Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola
Album:

Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola

Medium: CD
Stil:

Instrumentaler Folk, der einem ein Lächeln auf‘s Gesicht zaubert

Label: Nordic Notes / Beste! Unterhaltung
Spieldauer: 45:04
Erschienen: 27.02.2015
Website: [Link]

Ein Album, das im Grunde nicht ganz neu ist, dafür aber in Deutschland erst noch auf seine Entdeckung wartet. Schon die ungewöhnliche Kombination zweier Musiker - die Eine direkt aus den Schottischen Highlands, der Andere von den finnischen Fjorden - vereint in ihrer Leidenschaft für die Musik und ihre Instrumente, nämlich die Hardanger-Fiedel und die skandinavische Gitarre, macht neugierig.
Eine musikalische Liebesbeziehung der besonderen Art eben.
Das herrlich klingende, aber nicht singende Kleinkind daraus ist ein silbernes, rundes Scheibchen, das den Namen seiner Musik-Eltern trägt und im „Songlines Magazin“ bereits mit dessen Veröffentlichung im Jahr 2013 den Titel TOP OF THE WORLD ALBUM einheimste, während andere Printmedien sich darüber voller Begeisterung ausließen, die von „zum Weinen schön“ bis „magisch“ und „wie von einer anderen Welt“ reichten. Da kommt natürlich die Frage auf: Wie entfacht man mit einer Fiedel und einer Gitarre solche Begeisterung?

Als Antwort brauchen wir nur die CD, die sich hinter einem zugleich einfachen, aber sehr schön gestalteten Bild mit zwei gleitenden Möwen befindet, in unseren Player schieben. Allein das Bild sagt schon viel über die Musik - in all ihrer Einfachheit und Schönheit - aus, welche uns dann eine gute Dreiviertelstunde lang erwartet.

Sarah und Juhani fliegen, ähnlich wie die Vögel auf dem Cover des schönen Digi-Packs, mit Geige und Gitarre über die Landschaften ihrer Kindheit und bringen dabei die traditionellen, aber auch modernen Klangweisen mit, während unsere Ohren den musikalischen Blickwinkel ihrer Vogelperspektive, die sich zwischen Schottland und Finnland bewegt, begleiten.
Dabei kommt SARAH-JANE SUMMERS zugute, dass sie eine der letzten Schülerinnen des legendären DONALD RIDDELL, ein Vertreter der Scottish Traditional Music Hall Of Fame, war und dadurch das typisch schottische Fiddel-Spiel, welches dem Album seine ganz spezielle Note verleiht, von der Pike auf lernte.
JUHANI SILVOLA dagegen ist ein gefragter Musiker in Skandinavien, der an einer Vielzahl von Projekten, die aber vorrangig im Folk- und Pop-Bereich angesiedelt sind, mitwirkte und sogar als Produzent tätig ist. Beide bringen nun auf „Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola“ ihr ganzes Können ein und schaffen ein musikalisches Werk, das schottische Traditionals mit modernem Folk und einigen poppigen Melodien vereint, deren natürlich Strahlkraft das gesamte Album leuchten lässt, weil sich das musikalische Spektrum von schottischen Jigs und Reels bis hin zu leidenschaftlichen Walzern und gefühlvoller, fast trauriger Folk-Musik erstreckt. Und das alles ausgelebt und ausgedrückt an/mit nur zwei Instrumenten.

Neben den vielen traditionellen Stücken (vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart), deren Herkunft und Besonderheit im Digi-Pack umfangreich beleuchtet werden, gibt es auch eigene Kompositionen der beiden Musiker, wobei besonders der sechsminütige Titel „Portobello Smile“ erwähnt werden sollte, zu dem JUHANI SILVOLA schreibt: „Eine wunderschöne Melodie, inspiriert durch ein wunderschönes Lächeln.“

„Sarah-Jane Summers & Juhani Silvola“ - ein Lächeln für unsere Ohren!

FAZIT: Die skandinavische Presse schwärmt schon seit 2013 über dieses Album: „Das sind Klänge, zu denen man abwechselnd tanzen und träumen kann.“ Endlich dürfen wir auch in Deutschland seit Februar 2015 in die gleiche Schwärmerei verfallen.

PS: Ich hatte bereits zweimal das Glück, Summers & Silvola live erleben zu dürfen, aber nicht als Solo-Künstler, sondern Begleiter der musikalischsten Schamanin der Welt, ELIN KAVEN. Was die beiden dort auch in einigen Instrumentalteilen sich und ihren Instrumenten abverlangten, erntete neben der Begeisterung des Publikums zugleich auch absolute Hochachtung, weil sie auf der Bühne schlichtweg ein unglaubliches Folk-Feuerwerk entfachten. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1816x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lassie An‘ Siller An‘ A‘s My Ain
  • Cha Bhi Mi M‘lasgair
  • Itzikel
  • Portobello Smile
  • Outlaws Don‘t Dance Waltzes
  • Caisteal A‘ Ghlinne
  • Bodaich Bheag Abriachan
  • The True Lover‘s Lament
  • Am Piobaire Sith
  • Culloden Waltz

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!