Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

We Hunt Buffalo: Living Ghosts (Review)

Artist:

We Hunt Buffalo

We Hunt Buffalo: Living Ghosts
Album:

Living Ghosts

Medium: CD/LP
Stil:

Stoner-, Retro- & Fuzz-Rock

Label: Fuzzorama / Cargo
Spieldauer: 38:46
Erschienen: 25.09.2015
Website: [Link]

Begeben wir uns auf die musikalische Büffeljagd nach Kanada und legen dabei nicht nur eine, sondern gleich zehn Kohlen auf, damit es ordentlich dampft, während wir die Büffel-Staubwolken am blutroten kanadischen Himmel aufsteigen sehen, die WE HUNT BUFFALO auf unserem Plattenteller bzw. in unserem CD-Player hinterlassen.

In erster Linie lebt die Musik der Kanadier von feurigen Gitarren-Riffs, fett wummernden Bässen und einem treibenden, manchmal etwas zu eintönig sich wiederholendem Schlagzeug-Druck. Genau dem scheinen sich auch die Gesänge von RYAN FORSYTHE und BRENDAN SIMPSON anzupassen, weil sie nicht wirklich eine besondere, bleibende Note hinterlassen. Auf „Prairie Oyster“ werden diese sogar mit einigen Screams versehen, welche nicht unbedingt das Salz in der Büffel-Suppe, sondern eher ein paar überflüssige Fettaugen sind. Dem gegenüber stehen allerdings jede Menge Retro-Rhythmen, die beispielsweise stark an KYUSS erinnern, oder auch einige psychedelische Ideen, welche noch deutlich ausbaufähiger sind. Ein feines Gespür für eingängige Melodien aber ist trotz all der anfänglichen Härte das gesamte Album lang unverkennbar, was wiederum ein Pluspunkt für die Kanadier ist.

Bei „Looking Glass“ schauen WE HUNT BUFFALO mal durch eine tatsächlich andere Brille, die ihnen aber nicht wirklich gut zu Gesicht steht. Das ständige Wechseln der ruhigen und harten Momente nervt stellenweise sogar, was wohl auch daran liegt, dass sich der Gesang in den harten Phasen des Albums ganz gut ausmacht, in den ruhigeren allerdings, von denen es eine ganze Menge auf „Living Ghosts“ gibt, sind die vokalen Reserven unüberhörbar, was dann auch für die letzte, das Album abschließende (unpassende) Ballade „Walk Again“ gilt.

Die neuste Büffeljagd ist am Ende nur durchwachsen, hat mal gehöriges Feuer, flackert aber auch viel zu oft nur etwas vor sich hin.

FAZIT: „Living Ghosts“ ist ein Album aus Kanada, das so richtig gut zum Tag der Deutschen Einheit passt, denn einerseits reißt es mit seinen Retro-Stoner-Rhythmen regelrecht Mauern ein, doch andererseits baut es mit seltsam ruhigen, unpassenden und nur wenig überzeugenden Klängen diese Mauern auf einer anderen Ebene wieder auf.

Thoralf Koß (Info) (Review 1555x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ragnarok
  • Back To The River
  • Prairie Oyster
  • Hold On
  • Comatose
  • Fear
  • The Barrens
  • Looking Glass
  • Walk Again

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!