Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

7th Abyss: Unvoiced (Review)

Artist:

7th Abyss

7th Abyss: Unvoiced
Album:

Unvoiced

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Trollzorn / Soulfood
Spieldauer: 47:00
Erschienen: 12.08.2016
Website: [Link]

Melodischer Death Metal mit Zeitgeist-Anwandlungen (Metalcore-Kompatibilität nennen wir es mal …), etwas klarem Gesang und bemühtem Hymnen-Faktor, der an unangenehm getriggertem Schlagzeugsound genauso leidet wie unter kompositorischen Mängeln seitens der Erzeuger.

Diese stammen aus Bayern und orientieren sich quer durch den Metal-Garten an allem, was momentan und zu früherer Zeit angesagt war bzw. ist. Treibende Thrash-Parts, schwelgerische Refrains und extrem-metallisches Schrammeln vereinen sich zu jeglichen Szene-Formaten treuer Musik bar eigener Kennungen, wobei aber speziell die detailverliebte Gitarrenarbeit gefällt, wenn nicht gerade alles zersungen/zerschrien wird. In diesen Momenten fühlt man sich immerzu an B-Ware aus den dicken Subgenre-Katalogen erinnert.

7TH ABYSS bringen nämlich nichts zuwerke, was in die gehobene Klasse gehört, sondern vermitteln immerzu den Eindruck, eine Band zu sein, die dem maximal überregionalen Nimbus gar nicht erst entwachsen möchte. Damit verspielt sie sicherlich keine Sympathien, aber es macht ihre Musik nicht zu einem Zwangskauf - vor allem beim gegenwärtigen und in absehbarer Zeit nicht schwindenden Überangebot. Früher standen solche Bands auf dem Sprung von den Jugendclubs ins Vorprogramm mittelschwerer Kaliber, heute bekommen sie flächendeckende Plattenverträge.

FAZIT: Okaye Melodic-Kost aus Deutschland. Wer den Underground "supporten" möchte … bla, bla bla.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1724x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into the abyss
  • Lost eternity
  • Deaf
  • Unvoiced
  • Nightmare at the fields
  • Don't take blowjobs from the prime time whore
  • Memories of lies
  • Despaired (cause I'm disappointed bout the dead)
  • Not.That.Day.
  • Point of view
  • Schwester Rabiata

Besetzung:

  • Sonstige - Andy, Alex, Rob, Dan, Matze

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!