Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Awaiting Dawn: Leave No Trace (Review)

Artist:

Awaiting Dawn

Awaiting Dawn: Leave No Trace
Album:

Leave No Trace

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 60:19
Erschienen: 12.08.2016
Website: [Link]

Auf ihrem Debütalbum sind AWAITING DAWN zwar nicht vor DREAM-THEATER-Manierismen (Frühphase wohlgemerkt) gefeit, doch das passt trefflich zur eingeschlagenen Richtung - Progressive Metal der traditionellen Art, wie er darbenden Genre-Fans vor allem in den 1990ern zum Labsal gereichte.

Neoklassik-Anwandlungen insbesondere während der Unisono-Passagen, ausufernde Kompositionen generell und eine
gefällig zeitlose Art des Komponierens zeichnen die Mainzer aus. Der recht entspannte Schlagabtausch zwischen Keyboard und Gitarre zeugt von abgeklärten Musikern, die dennoch weiterhin ihre Emotionen sprechen lassen, sei es in "Breakout" zwischen knackig Hart und Zart oder anrührend während der Ballade "A Life Lost".

Sänger und Gitarrist Benjamin Reiter hält seiner Doppelbelastung in allen Situationen stand, zumal sich die Band sowieso wiederholt in längeren Instrumentalpassagen ergeht, ohne dass ihre Kompositionen zerfransen würden. Der allgemeine Tenor ist eher verspielter als betont technischer Art. Einen Hinhörer stellen unter diesem Gesichtspunkt übrigens die verwendeten Streicher und eine originale Kirchenorgel dar - ein Zeugnis von Liebe zum Detail und Sorgfalt.

Das Quintett bietet mit dem dramatischen "… And Heaven Full Of Clouds" inklusive Kirchenorgel-Sounds und gleich mehrerer sofort eingängiger Hooks mindestens einen Höhepunkt, den sich die Szene-Basis nicht entgehen lassen sollte. Letzten Endes …

FAZIT: … spielen AWAITING DAWN kaum etwas Überraschendes, aber melodisch klar konturierten Progressive Metal der altbewährten Art - schön wie selten dieser Tage, also definitiv relevant, nicht nur unter nostalgischen Gesichtspunkten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1477x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Torn
  • The Bountiful Colors Of Black
  • … And Heaven Full Of Clouds
  • Breakout
  • The Machinery
  • Get Immune
  • My Deepest Affliction
  • A Life Lost

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!