Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Der Blutharsch And The Infinite Church Of The Leading Hand: Joyride (Review)

Artist:

Der Blutharsch And The Infinite Church Of The Leading Hand

Der Blutharsch And The Infinite Church Of The Leading Hand: Joyride
Album:

Joyride

Medium: CD/Download
Stil:

Drone / Neofolk / Psych

Label: Hau Ruck!
Spieldauer: 55:32
Erschienen: 16.10.2015
Website: [Link]

Albin Julius hat sich bis zuletzt nicht mehr in die Stilkarten schauen lassen, was mit dem famosen “The Story Of The Digging Of The Hole” begann, sich mit “The End Of The Beginning” fortsetzte und soweit in “The Cosmic Trigger” endete. “Joyride” stellt nun Gefährtin Marthynna, die schon lange zur Stammbesetzung von DBATICOTLH gehört, als alleinige Sängerin ins Schlaglicht, während die Musik einen starken Hang zu krautigem Electro bezeugt.

Das Album klingt mit Fokus auf flächigen Synthesizer-Soundscapes bisweilen wie eine Hommage an den verstorbenen Edgar Froese (‘Mighty Might’), bloß eben mit schrulligem Frauengesang. Julius steckt das Feld innerhalb dieses Rahmens allerdings weit ab, angefangen bei andeutungsweise hypnotischem Space Rock (‘Sea Of Love’) über noisige Momente wie in ‘Falling Out Of Time’ und ‘Innocent’ hinweg zum schlichten Drone von ‘Resume!’. Das Kollektiv zeigt sich zudem epischer als zuletzt wie im achtminütigen Abschlussstück, das alle Charakteristika des Albums klammert, oder in Form des nach dem Mittleren Osten klingenden Percussion-/Gitarren-Psych ‘Cold Freedom’, dem eingängigen Höhepunkt des Albums, bei dem SIEBENs Matt Howden Geige spielt.

Konsens ist dabei freilich auch diesmal nicht herausgekommen, aber die Basis weiß Bescheid; der Rest schiebt Blumenkind Albin vermutlich weiterhin fälschlicherweise in die martialische, braun angehauchte Ecke und verpasst etwas.

FAZIT: DER BLUTHARSCH sollten sich längst als visionäres Musikerkollektiv etabliert haben, aber provokative Altlasten klingen eben lange nach. Unabhängig davon sollte man "Joyride" verhaften, falls man es nicht längst getan hat, und auch der jüngeren Kollaboration von Albun mit WOLVENNEST lauschen [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 605x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Drive Me Far
  • Sea of Love
  • Falling Out of Time
  • Cold Freedom
  • Mighty Might
  • Resume!
  • Innocent
  • Reach the Stars
  • Not Quite Evil
  • Immolate My Dreams

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!