Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hawk Eyes: Everything Is Fine (Review)

Artist:

Hawk Eyes

Hawk Eyes: Everything Is Fine
Album:

Everything Is Fine

Medium: CD/Download
Stil:

Stoner Rock / Noise / Hardcore

Label: Drakkar / Soulfood
Spieldauer: 45:23
Erschienen: 24.06.2016
Website: [Link]

Klassischen Stoner Rock mit einem besonderen Dreh - den spielen HAWK EYES schon seit längerer Zeit, ohne richtig für Furore zu sorgen, vielleicht weil sie auch optisch (lyrisch ohnehin) nicht auf die Klischees des Genres setzen, sondern eher abstrakt agieren. Ihre Musik an sich wirkt dennoch erfreulich nahbar - daher auch das adjektiv "klassisch".

"Everything Is Fine" tönt eben so allgemeingültig, wie es dieser Stil nur tun kann, sei es mit dem schwelgerischen "The Trap" zu Beginn oder dem ungleich schrofferen "The Ambassador" und dem fiesen Antreiber "Permission". Hardcore-Schrei-Anwandlungen sitzt Sänger John immer wieder auf, aber die Songs als solche gehen dadurch nicht kaputt, sondern gewinnen an Kolorit.

Die meisten kommen kurz und knapp, aufs Notwendige reduziert daher … unter Ausnahme des finalen "TFF", das siebeneinhalb Minuten veranschlagt und damit tatsächlich einen Tick zu lang geraten ist. Zugleich greifen HAWK EYES fast nie zu kurz, weshalb die Platte im Grunde genommen keine Hänger verzeichnet. Einiges klingt gleichwohl wenn nicht unfertig, so doch zumindest überhastet, aber das forciert den gewollt atemlosen Gesamtcharakter der Scheibe zusätzlich.

FAZIT: Gehetzt in sich ruhend, ein Widerspruch in sich? Nein, im Falle von HAWK EYES keineswegs. Ihr aktuelles Album markiert eine erstaunlich facettenreiche Deutungsart des typischen Stoner-Idioms und bringt einen Haufen zwingender Songs auf den Tisch, bloß mit in gerade diesem Bereich dringend notwendigen Ecken und Kanten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1336x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Trap
  • The Ambassador
  • Die Trying
  • Permission
  • The Ballad of Michael McGlue
  • More Than A Million
  • Terribly Quelled
  • Night Music
  • I Never Lose
  • Everything's Fine
  • Enemies
  • TFF

Besetzung:

  • Sonstige - John, Paul, Rob, Ryan

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 10.08.2016

Ursprüngliches Releasedatum: 9. Februar 2015
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!