Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mystery: Delusion Rain (Review)

Artist:

Mystery

Mystery: Delusion Rain
Album:

Delusion Rain

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Unicorn Digital/Just For Kicks Music
Spieldauer: 61:46
Erschienen: 11.12.2015
Website: [Link]

Freudscher Verleser: „Das sechste Studioalbum der kuscheligen Neo-Prog-Überflieger“. Die Überschrift des Presse-Infos zu MYSTERYs „Delusion Rain“ spielt indes auf die kanadische Herkunft der Band an und nicht auf den wohl vorhandenen Kuschelfaktor. „Neo-Prog-Überflieger“ ist aber in jeder Hinsicht ein Tacken zu viel. „Neo-Prog“ ist nur die halbe Wahrheit, Retro- muss unbedingt hinzugefügt werden und „Überflieger“ ist natürlich reines Werbeabteilungs-Sprech.

MYSTERY sind eher Reisleiter für solide, risikolose Charterflüge. Vom floydigen Einstieg an, über satte Chorusse, bis zu den gepflegten Melodic-Rock-Einsprengseln gibt es an der Ausführung nicht viel zu beanstanden. Allenfalls ist das Album ein bisschen zu gediegen, zu ausladend und auf Nummer Sicher gehend, will gefallen und gefällt auch, denn Charme, Können und Gefühl sind reichlich vorhanden. The Germans would call it Gemüt- oder auch Behaglichkeit, man kann sich in die bis zu zwanzigminütigen Songs einmummeln wie in einen seidigen Kokon.

Wo früher ganz leichte RUSH-Akzente zu vernehmen waren, sind jetzt TOTO plus Zeit näher. Oder SAGA („The Last Glass Of Wine“). Michel St. Père und Sylvain Moineau lassen die Gitarren an der langen Leine, es wird geklagt wie bei Gilmour („Delusion Rain“) und apart gezupft wie bei Hackett („If You See Her“), Benoit Dupuis spielt butterweiche Keyboards dazu und die Rhythmussektion sorgt dafür, dass die Mannschaft nicht in einlullendem Wohlklang ertrinkt.

Am Mikrofon hat es einen Wechsel gegeben. Benoit David, der ja schon bei YES aus gesundheitlichen Gründen das Handtuch geworfen hat, ist auch bei seiner Stammband MYSTERY ausgestiegen. Eines seiner letzten musikalischen Lebenszeichen war der Gastbeitrag auf dem Gordon Giltrap/Oliver Wakeman-Album „Ravens & Lullabies“. Seitdem macht er sich rar.

Jean Pageau heißt sein Nachfolger, und er schlägt sich verdammt gut. Kaum noch Jon Anderson-Affinität, stattdessen ein Hauch Geddy Lee plus kernigem Melodic-/Hard-Rock-Sänger, mehr Rob Moratti als Joseph Williams. Passt gut zur Musik und lässt Benoit David – irgendwie traurig nach dessen langjähriger Bandzugehörigkeit – kaum vermissen. Dass Nick D’Virgilio nach kurzer Dienstzeit nicht mehr dabei ist, fällt, trotz seiner starken Performance beim Vorgänger-Album, noch weniger ins Gewicht.

FAZIT: MYSTERY sind so etwas wie das Oberhaus des schmucken Schmuseprogs. Fließende Songs, die ins Ohr gehen, ohne durch anbiederndes Schleimen zu beleidigen. Manchmal etwas selbstverliebt und erschöpfend in der Interpretation („The Willow Tree“). Aber selbst schwächelnde Momente sind von einnehmender Eleganz und zur Not kann man sich einen Kaffee holen gehen. Nee, das ist schon alles ziemlich stimmig und trägt das Erbe der mittleren PINK FLOYD und GENESIS, versetzt mit einem deftigen Schlag Melodic-Rocks, geschmeidig ins 21. Jahrhundert, ohne zum Angriff der Klonmusiker aufzurufen. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1851x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Delusion Rain
  • If You See Her
  • The Last Glass of Wine
  • The Willow Tree
  • Wall Street King
  • A Song for You

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 05.01.2016

User-Wertung:
10 Punkte

100% Zustimmung
Robert
gepostet am: 18.02.2016

User-Wertung:
13 Punkte

Mir kommt das hier zu schlecht weg...ich meine, man muß schon in einer bestimmten Stimmung sein und sich komplett darauf einlassen, aber dann entfaltet sich das Album in seinem Schönklang und berührt einen richtig...man merkt auch kaum, das statt Benoit David ein anderer Sänger singt...also wer melodiebeseelten Melodic-Prog mag liegt hier genau richtig...als Ausgleich höre ich danach erst mal Victor Jara und anschließend Bolt Thrower, dann hat man was komplett anderes-smile-
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!