Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Simo: Let Love Show The Way (Review)

Artist:

Simo

Simo: Let Love Show The Way
Album:

Let Love Show The Way

Medium: CD/Download
Stil:

Blues Rock

Label: Mascot / Provogue
Spieldauer: 57:38
Erschienen: 29.01.2016
Website: [Link]

SIMOs Debüt krankt wie viele Scheiben auf dem Blues-Rock-Feld an seiner Langatmigkeit und Nibelungentreue dem Genre gegenüber. Das Trio aus Nashville greift tief in den Klischeetopf, sowohl hinsichtlich seiner Lyrik als auch in Sachen Kompositorik.

"Let Love Show The Way" wurde bombig produziert und kommt mit stilsicherem Artwork daher, das plump auf eine klar umrissene Klientel abzielt, aber "Markterschließung" haben die Musiker andererseits gar nicht nötig; vielmehr ist es so, dass der Fan ihres Stils gerne im Vorfeld weiß, was er bekommt, und es selbst dann genießt, wenn es sich um die gefühlt tausendste minimal variierte Fassung des gleichen Alten handelt.

SIMOs Sound lässt sich schnell zwischen Joe Bonamassas härteren Sachen und noch traditionelleren Vertretern der Blues-Zunft ansiedeln, auch wenn die Combo aus Nashville im US-Bundesstaat Tennessee den Rock nie vergisst. Was der handwerklich wie dramaturgisch stimmig umgesetzten Musik letztlich fehlt, ist Eigenständigkeit, während unabhängig davon folgende Tracks hervorstechen:

… der eröffnende "Stranger Blues" aufgrund seiner bauchigen Reverb-Gitarren, das leicht Ozzy-SABBATH-ige "I Lied", das zehnminütige "I'd Rather Die In Vain", das einen wirklich hörenswerten Jam verzeichnet, das psychedelische Titelstück (unverständlicherweise nur als Bonustrack aufgeführt) und die heimelige Dobro-Ballade "Please Be With Me".

FAZIT: Blues Rock mit leichter Southern-Note und nothing but … SIMOs Spielkultur ist hoch, das Songwriting entspricht allen Erwartungen ans Genre, und sympathisch bleibt die Chose gerade wegen ihrer Gesichtslosigkeit. Wer sich nicht großartig hervortut, dem kann man auch nicht böse sein, denn diese Herren genügen schlichtweg sich selbst. Innovation geschieht anderswo. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1556x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stranger Blues
  • Two Timin’ Woman
  • Can’t Say Her Name
  • I Lied
  • Please
  • Long May You Sail
  • I’ll Always Be Around
  • I’d Rather Die In Vain
  • Today I Am Here
  • Let Love Show The Way
  • Ain’t Doin’ Nothin’
  • Please Be With Me
  • Let Love Show The Way
  • Ain’t Doin’ Nothin’
  • Please Be With Me

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
evilknievel
gepostet am: 01.02.2016

User-Wertung:
10 Punkte

Klugscheißmodus an: Das Debut von Simo erschien im Jahre 2011.
Eine kurze Recherche hätte genügt.
Gegenüber dem Erstling ist das aktuelle Album musikalisch eine Weiterentwicklung kommend von einer 6 oder 7 in Punkten ausgedrückt.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!