Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Temtris: Enter The Asylum (Review)

Artist:

Temtris

Temtris: Enter The Asylum
Album:

Enter The Asylum

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Battlegod / H'Art
Spieldauer: 41:13
Erschienen: 08.04.2016
Website: [Link]

So richtig ersprießlich war diese seit 1999 aktive Zusammenrottung mit ihrer Mischung aus Nullachtfuffzehn-Thrash, ein paar todesmetallischen Einstreuern und geradezu prosaischem Melodic Metal noch nie, weil sie einfach keine aussagekräftigen, geschweige denn eigenständigen Songs über das konventionelle Pflichtmaße ihres stilistischen Feldes hinaus schreiben konnte. In dieser Hinsicht haben sich TEMTRIS auch 2016 nicht gebessert, sodass "Enter The Asylum" ein austauschbarer Teller unter vielen bleibt, Erfahrung und Glaubwürdigkeit hin oder her.

Was von jeher und auch auf ihrem neuen Album wieder sauer aufstößt, ist die krampfhafte Verschränkung melodischer Gesangsparts mit Aggro-Getue. Beides beherrscht Frontfrau Genevieve zwar leidlich gut, aber der Sinn hinter der ständigen Unterfütterung gewöhnlicher Lala-Melodien mit Gegrunze erschließt sich einfach nicht. Im schlimmsten Fall werden dadurch sogar gute Ansätze verdorben, die "Enter The Asylum" zweifelsohne immer wieder bietet.

Der Sound war bei den Australiern schon immer eine Achillesferse und ist es auch diesemal. Selbst Die besten Tracks (Titelstück, "Darkness Falling" und "Night Stalker") fallen dadurch schneller durch, als sie es eigentlich sollten, obgleich man im Grunde argwöhnen könnte, dass sich gute Lieder durch nichts zerstören lassen. Bezeichnend ergo für das chronische Mittelmaß dieser Truppe? Jawohl, denn sogar wenn man sie sich schönhören möchte, versagt man in gleicher Weise wie sie selbst beim Schaffen von Musik, die mehr als nur das Obligatorische bietet.

FAZIT: TEMTRIS mangelt es auch auf ihrem vierten Album eklatant an Ausstrahlung, was nicht weiter schlimm wäre, würde man originelle Ansätze und Biss heraushören bzw. wäre die ganze Inszenierung - auch optisch - nicht so bieder. Nichts gelernt also? Nein, "Enter The Asylum" ist das nächste schwache Album der Gruppe in Folge und stellt beim Anhören zumindest kein Ärgernis dar, bereitet aber auch keine Freude. No hooks, no fun, kurz gesagt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1262x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • R.A.M. (Random Access Memory)
  • Enter the Asylum
  • Mind Games
  • The Summoning
  • Break the Skin
  • Darkness Falling
  • Too Deep
  • Empty Room
  • Night Stalker
  • Seasons of Decay
  • Lament
  • Phoenix

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!