Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Amplified Memory: Vas Hermeticum (Review)

Artist:

Amplified Memory

Amplified Memory: Vas Hermeticum
Album:

Vas Hermeticum

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal

Label: Sliptrick
Spieldauer: 45:45
Erschienen: 01.12.2017
Website: -

Potenzial verschenkt: Vier Jahre nach ihrem Album „The Ever Spinning Wheel“ bieten AMPLIFIED MEMORY innerhalb des Spektrums Melodic Death Metal zu wenig, um sich vom Gros der Szene abzuheben, geschweige denn, dem Subgenre neue Impulse zu verleihen oder gar die Schwergewichte auf diesem Felde auszustechen.

Das zweite Album ist inhaltlich (psychologischer Unterboden der Texte) wie musikalisch nur gewollt progressiv. Die hohen und definitiv auch hehren Ambitionen der Musiker führen zu Songs, die vom Start weg einer nach dem anderen einen zerfahrenen Eindruck hinterlassen. Die Wurzeln der Gruppe in Skandinavien bleiben augenfällig, und wenn ihr schon auf ihrem Debüt das Gespür für griffige Hooklines abging, das allen voran die frühen IN FLAMES und DARK TRANQUILLITY auszeichnet(e), deutet es sich auf "Vas Hermeticum" nicht einmal an.

Wird es wirklich einmal eingängig, klingt die jeweilige Wendung wie schon mal anderswo gehört. Hier standen hervorragende Musiker im Studio, bloß dass anscheinend keiner so genau wusste, was er wollte, sodass sich AMPLIFIED MEMORY nicht so recht entscheiden konnten, ob sie gen Avantgarde (mit einem Saxofon im Ohr wie während 'A Walk On The Crystalline Path' drängt sich dieser Begriff automatisch auf) streben oder die Genre-Tradition pflegen sollen.

Wie wäre es damit, einfach ungezwungen Songs zu schreiben? Das hier wirkt total verkopft und steif, so wie man es nirgendwo hören möchte - und schon zweimal nicht in einem Genre, wo angestrebte Neuerungen stets besonders verkrampft anmuten.

FAZIT: Zu viel gewollt, zu wenig bewirkt - "Vas Hermeticum" taugt als durchschnittliche Melo-Death-Scheibe, obwohl es entweder ein energetisches, schlicht Spaß machendes Album im klassischen Stil oder ein schlüssig ausuferndes, verspieltes Kunstwerk hätte werden können. Beides ging und geht nicht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 596x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Corridor
  • Maze Of Gyri
  • A Walk On The Crystalline Path
  • Soporific
  • The Aether Apparatus
  • End Of Transference
  • Ammon's Eclipse
  • Multipolar
  • Non-Construct
  • Into The Shelter Of A Mind

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!