Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Arctic Sleep: Passage Of Gaia (Review)

Artist:

Arctic Sleep

Arctic Sleep: Passage Of Gaia
Album:

Passage Of Gaia

Medium: CD/Download
Stil:

Doom

Label: The Church Within
Spieldauer: 48:23
Erschienen: 02.06.2017
Website: [Link]

Fleißige Arbeiter sind die beiden Herren, die hinter ARCTIC SLEEP stecken, denn innerhalb von zwölf Jahren haben sie es auf fünf Alben gebracht, ohne großartig von Labels unterstützt zu werden. Bei The Church Within sind sie aktuell in passenden Händen, denn "Passage Of Gaia" bietet zeitgenössischen Doom von gehobener Qualität.

Auf ihrem sechsten Werk haben die zwei Multi-Instrumentalisten Emily Jancetic als zusätzliche Stimme hinzugezogen, die den Songs neben dem für ARCTIC SLEEP typischen subtilen Cello- und Keyboardeinsatz eine ätherische Aura verleiht. In dieser Ausgangskonstellation changiert das Projekt zwischen Genre-Tradition und "alternativer" Moderne, die sich prima an Namen wie ALICE IN CHAINS oder (natürlich) TOOL festmachen lässt, auch wenn es rhythmisch in der Regel straighter zugeht.

Proggig können ARCTIC SLEEP dennoch: 'Green Dragon' und das Titelstück veranschlagen beispielsweise durchschnittlich neun Minuten und geben eine Menge spannender Momente auf die Ohren. Mike Gussis und Keith D. haben mittlerweile nicht nur eine sehr eigene Songwriting-Marke etabliert, sondern auch ein Gespür für dramatische und bestens nachvollziehbare Spannungsbögen entwickelt. Keine Minute auf "Passage Of Gaia" wirkt willkürlich in die Länge gezogen, sodass die Spielzeit wie im Flug vergeht.

Der leichte Gothic-Touch, der ARCTIC SLEEP noch ein Stückchen weiter in die 1990er zurückrückt, wird zumindest subjektiv als angenehm empfunden und macht den fetten Stoff, den das Duo spielt, objektiv betrachtet umso origineller. Anchecken, falls noch nicht passiert.

FAZIT: Schleppender Metal mit vielen Facetten auf der Höhe der Zeit für Freunde von 40 WATT SUN bzw. WARNING, WHILE HEAVEN WEPT und sogar SOUNDGARDEN. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 223x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Staircase
  • Terra Vindicta
  • Green Dragon
  • Hyperion
  • Antipode
  • Passage Of Gaia
  • Solar Lament
  • Destroy The Urn

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 20.06.2017

Dabei handelt es sich um ein Re-Release:
das Ur-release stammt aus 2014
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!