Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bad Dreams: Déjà Vu (Review)

Artist:

Bad Dreams

Bad Dreams: Déjà Vu
Album:

Déjà Vu

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Just For Kicks
Spieldauer: 54:34
Erschienen: 10.03.2017
Website: [Link]

Einen in Hinblick auf ihren Stil bezeichnenden Titel haben sich BAD DREAMS für ihr zweites Album ausgesucht … Die Südamerikaner haben kompositorische im Vergleich zu ihrem 2015er Debüt merklich aufgestockt - die Tracks klingen trotz teils merklicher Überlänge runder als auf "Apocalypse of the Mercy" -, spielen aber nach wie vor den im Grunde bereits ausgetretenen Progressive-Rock-Schuh (Herstellungsort Großbritannien) herunter.

Das nachgerade berührende Titelstück mit Steve Rothery an der Gitarre erinnert dementsprechend an die Befindlichkeits-Ära von MARILLION mit Fish. Zuvor beim schwebenden Opener 'Samurai of the Rising Sun' mit klassisch bedächtigem Aufbau (PINK FLOYD lassen einmal mehr grüßen) hingegen geht dem Titel getreu fürwahr die Sonne auf, was sich im weiteren Verlauf fortsetzen wird …

'Song for Augusto' etwa, das mit fast neun Minuten Spielzeit längste Stück auf "Déjà Vu", lässt genauso wenig Eile aufkommen, läuft aber auf ein herrliches Finale hinaus, während das leicht dramatische, eher finstere 'Fallen' wie ARENA zu besten Zeiten anmutet.

Ansonsten wären da noch die akustische Studie 'Moonlight' sowie das federleichte 'A Trick of a Wind' ("A Trick of the Tail"? Irgendwie denkt man tatsächlich an spätere GENESIS in Anbetracht der verhältnismäßigen Poppigkeit), die "Déjà Vu" kompakt abrunden.

So gibt es viel zu assoziieren bei BAD DREAMS - für Innovationssucher vielleicht schändlicherweise -, was den Argentiniern ein wenig vom eigenen Profil raubt, aber wer Neoprog immer noch so liebt, wie er eben nicht mehr "Neo" ist (circa 1993 zu Zeiten, da die Szene ein Schattendasein fristete), wird von "Déjà Vu" begeistert sein.

FAZIT: Prog wie aus der Post-1990-Phase, als sei die Zeit vor der Jahrtausendwende stehengeblieben und etwa Steven Wilson nie "passiert". Zeitlose Songs, angenehme Unaufgeregtheit, BAD DREAMS verkörpern nicht mehr und nicht weniger als das. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 247x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Samurai of the Rising Sun
  • Déjà Vu
  • Fallen
  • Song for Augusto
  • Moonlight
  • A Trick of a Wind
  • Frida

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!